09.03.2021 15:52 |

Appell der Regierung

Norweger im Ausland: Verzicht auf Oster-Heimreise

In Norwegen ruft die Regierung wegen steigender Corona-Fallzahlen zum Verzicht auf Reisen während der Osterfeiertage auf. „In den vergangenen Wochen sind die Zahlen wieder hochgegangen und die infektiöseren Varianten werden bald die dominierende Virusvariante sein“, sagte Ministerpräsidentin Erna Solberg am Dienstag. Ebenso appellierte sie an Norweger im Ausland, zu Ostern nicht nach Hause zu kommen.

Die sogenannte Reproduktionszahl (R) liegt in Norwegen derzeit bei 1,3. Das heißt, dass 100 Covid-Erkrankte statistisch gesehen 130 andere Menschen anstecken. Es gebe lokale Ausbrüche in Kindergärten, Schulen und auf Baustellen, so Solberg. Viele Kommunen hätte strenge Beschränkungen eingeführt.

Strengere Maßnahmen könnten bald in Kraft treten
Man wisse jedoch noch nicht, welchen Effekt diese hätten. Deshalb wolle sie mit weiteren nationalen Regeln warten. Gleichzeitig warnte Solberg, dass kurzfristig strengere Maßnahmen in Kraft treten könnten. Dazu zählen ein nationales Ausschankverbot für Alkohol, Begrenzung der privaten Kontakte und Fernunterricht für Schüler und Studenten.

Oslo: Infektionszahl doppelt so hoch wie in Vorwoche
Besonders betroffen ist nach Behördenangaben die Hauptstadt Oslo, wo die Infektionszahl am Dienstag doppelt so hoch war wie noch vor einer Woche. Im Stadtteil Grorud kamen auf 100.000 Einwohner 765 Infizierte. „Die Maßnahmen, die wir eingeführt haben, scheinen nicht länger zu wirken“, sagte Stadtrat Raymond Johansen. Deshalb sollen Kinder in Schulen und Kindergärten fortan mehr Abstand halten und in kleineren Gruppen zusammen sein. 

Alle Geschäfte, die nicht für die Grundversorgung notwendig sind, müssen schließen. In Norwegen wurden bisher knapp 76.000 Infektionen und 632 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus registriert.

Quelle: APA

Franz Hollauf
Franz Hollauf
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).