05.03.2021 15:20 |

„Was wird vertuscht?“

Herzogin Meghan bekommt Unterstützung von Freunden

Die kurz vor der mit Hochspannung erwarteten Ausstrahlung eines TV-Interviews von Herzogin Meghan und Prinz Harry mit Talk-Queen Oprah Winfrey gegen die Herzogin erhobenen Mobbingvorwürfe können ihre Freunde und Bekannten nicht glauben. Sie kenne sie seit 17 Jahren als warmherzigen Menschen, in dessen Adern „der gute Wille fließt“ schreibt ihre Freundin Lindsay Jill Roth auf Instagram. Dass die Herzogin ihr Personal drangsaliert und von oben herab behandelt haben soll, kann sie sich nicht vorstellen. 

„Meg war schon immer der Inbegriff von Freundlichkeit; der gute Wille steckt ihr in den Knochen. Nach 22 Jahren sehr enger Freundschaft weiß ich, dass das wahr ist. Ich habe selbst gesehen, wie sie ihre Freunde und deren Familien und ihre Kollegen behandelt“, schreibt Roth über Meghan, mit der sie an der Northwestern University studiert hat, auf Instagram. 

„Freundlich und fürsorglich“
Roth berichtet: „Wenn sie mit Ihnen auf dem Beifahrersitz Auto fährt, wirft sie bei der kleinsten Unebenheit ihren rechten Arm vor Sie, um für Ihre Sicherheit zu sorgen, eine Geste der Liebe. Wenn Sie ein bestimmtes Ziel haben, wird sie Ihnen helfen, dorthin zu gelangen, und Ihre Leidenschaften werden in Ihrem Namen zu ihren werden. Wenn Sie jemals das Vergnügen haben, Meg zu treffen - und ich hoffe, dass mehr von Ihnen das tun -, werden Sie die selbstlose, großherzige Freundin sehen, die ich so glücklich bin, an meiner Seite zu wissen.“ In dem langen Post schreibt sie auch: „Sie ist lustig. Zum Totlachen komisch. Und klug. Sie ist mehr als nur eine Titelgeschichte.“ 

„Was vertuschen sie?“
Auch der „Suits“-Produzent Jon Cowan kann sich nicht vorstellen, dass Herzogin Meghan zu Mobbing fähig sei. Er schrieb über die ehemalige „Suit“-Darstellerin auf Twitter: „Es ist auch möglich, dass die Herzogin von Sussex ein guter Mensch ist, der in eine unvorstellbare Welt gestoßen wurde. Ich habe drei Jahre mit ihr gearbeitet, bevor sie Herzogin wurde. Ich habe eine herzliche, freundliche und fürsorgliche Person gesehen.“

„Ihr Stylist Daniel Martin will die Vorwürfe, die vom Buckingham-Palast untersucht werden, gegen die Herzogin ebenfalls nicht akzeptieren. Er schrieb auf Instagram: „Weil sie nicht egozentrisch ist, können die Menschen das Licht in ihr sehen. Weil sie sich nicht selbst rühmt, wird sie zum leuchtenden Beispiel. Weil sie sich nicht selbst verherrlicht, wird sie zu einer verdienstvollen Person. Weil sie nichts von der Welt will, kann die Welt sie nicht überwältigen.“

Besonders empört ist die Moderatorin und Schauspielerin Jameela Jamil. „Wenn das ist, was die Königsfamilie einer sehr schwangeren Frau öffentlich antut … Können wir uns dann überhaupt vorstellen, was sie privat durchgemacht hat? Sie scheinen ängstlich zu sein. Ihr Interview wurde noch nicht einmal ausgestrahlt. Was vertuschen sie? Der Gestank ihrer Verzweiflung ist faul“, so der Star aus „The Good Place“ auf Twitter, der auf das Interview anspielt, das Harry und Meghan ihre Nachbarin Oprah Winfrey gegeben haben. In dem Gespräch sollen „schockierende Aussagen“ über das Königshaus zur Sprache kommen. 

„Schmutzkampagne“
Ehemalige Mitarbeiter von Prinz Harry und Herzogin Meghan waren just nach Bekanntwerden des Oprah-Interviews mit schweren Vorwürfen gegen die Ex-Schauspielerin an die Öffentlichkeit gegangen. Die 39-Jährige habe nach ihrer Hochzeit 2018 und dem Einzug in den Kensington-Palast in London mehrere Angestellte gemobbt und sogar zum Weinen gebracht. Die Herzogin streitet die Vorwürfe ab und ließ erklären, der Buckingham-Palast habe eine „Schmutzkampagne“ gegen sie ins Leben gerufen.

„Für sich selbst sprechen“
Die Trennung vom Königshaus empfindet Meghan als Befreiung, meldet die APA. Neben vielem anderem, etwas, dass sie zum Schweigen gebracht worden sei, erklärte sie im Interview mit Oprah Winfrey, dass sie erleichtert sei, nicht mehr zu den Royals zu gehören.

„Wir haben die Fähigkeit, unsere eigenen Entscheidungen zu treffen“, sagte Meghan in einem am Freitag veröffentlichten Clip. Bei einer ersten Interviewanfrage Winfreys habe sie unter dem Einfluss des Palasts absagen müssen. Es sei befreiend, nun „selbst eine Wahl treffen zu können und für sich selbst sprechen zu können“, so Meghan. Das Leben als Mitglied der engeren Königsfamilie bezeichnete sie als „Konstrukt“, das sich die Menschen wohl ganz anders vorstellten, als es in Wirklichkeit sei.

Pamela Fidler-Stolz
Pamela Fidler-Stolz
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 11. April 2021
Wetter Symbol