23.02.2021 08:17 |

Wegen Drogenschmuggel

„El Chapos“ Ehefrau in Washington verhaftet

Der berüchtigte mexikanische Drogenboss Joaquin „El Chapo“ Guzman sitzt bereits im Gefängnis, nun klickten auch für seine Frau Emma Coronel die Handschellen. Sie wurde am Montag am Flughafen der US-Hauptstadt Washington verhaftet, der 31-Jährigen wird Drogenschmuggel zur Last gelegt.

Coronel - die sowohl die US-amerikanische als auch die mexikanische Staatsbürgerschaft besitzt - wird vorgeworfen, an einer Verschwörung zum Schmuggel der Drogen Kokain, Methamphetamin, Heroin und Marihuana in die USA teilgenommen zu haben. Auch soll sie zusammen mit anderen Guzman bei der Flucht aus einem mexikanischen Gefängnis im Jahr 2015 geholfen und später, vor Guzmans Auslieferung an die USA im Jänner 2017, eine weitere Gefängnisflucht geplant haben.

Zu lebenslanger Haft plus 30 Jahren verurteilt
„El Chapo“, 25 Jahre lang Anführer des mächtigen Sinaloa-Kartells in Mexiko, sitzt in einem Hochsicherheitsgefängnis im US-Bundesstaat Colorado. Ein Gericht in New York hatte ihn im Juli 2019 zu lebenslanger Haft plus 30 Jahren verurteilt - Coronel war damals unter den Zuschauern im Gerichtssaal.

Eine Jury befand den heute 63 Jahre alten Guzman in einem der größten Drogenprozesse der amerikanischen Geschichte in allen zehn Anklagepunkten - darunter Beteiligung an einer Verbrecherorganisation, Herstellung und internationale Verbreitung von Kokain und Heroin sowie Geldwäsche und Schusswaffengebrauch - für schuldig.

Quelle: APA

Nicole Weinzinger
Nicole Weinzinger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).