Biolandwirtschaft

Gelungenes Comeback für Lein-Anbau im Mühlviertel

Dank der Biobauern Judith und Günther Rabeder erlebt der Lein-Anbau im Mühlviertel derzeit ein Comeback. Und das in einer beachtlichen Größenordnung: Auf mehr als 100 Hektar wird bereits Leinsamen angebaut. 40 Biolandwirte machen schon mit.

Das typische Mühlviertler Klima und ideale Böden schaffen die Voraussetzung für den Anbau von Lein, der unter der Marke „Farmgoodies“ als Bioleinöl vertrieben wird.

40 Biobauern machen mit
Von Beginn an haben sich Judith und Günther Rabeder aus Niederwaldkirchen für die Rückkehr des Leins stark gemacht und konnten ein erstaunliches Know-how aufbauen. Vom Anbau bis hin zu speziellen Erntetechniken. Biobauern aus dem ganzen Mühlviertel sowie aus Nachbarbezirken südlich der Donau machen mit.

Erstmals Winterlein
Sechs Landwirte kamen 2021 neu dazu. Saatgutentwicklung und Sortenversuche stehen als Nächstes am Programm. Erstmals wurden heuer einige Hektar Winterlein angebaut.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 28. Februar 2021
Wetter Symbol