17.02.2021 19:09 |

Auch Meran betroffen

Vier Gemeinden in Südtirol werden abgeriegelt

In Südtirol sind diese Woche sechs Fälle der südafrikanischen Coronavirus-Variante bestätigt worden. Das Land reagiert nun mit strengen Maßnahmen, wobei vier Gemeinden weitgehend abgeriegelt werden. Betroffen davon ist auch die zweitgrößte Stadt des Landes, Meran.

Noch am Mittwoch hat Landeshauptmann Arno Kompatscher (SVP) ein entsprechendes Dekret erlassen, das dann mit Donnerstag in Kraft tritt. Die Schulen bleiben in den betroffenen Gemeinden Meran, St. Pankraz, Riffian und Moos in Passeier weitere zwei Wochen geschlossen und die Schüler müssen in den Fernunterricht. Auch im restlichen Land werden die Schulen nach den Ferien in den Fernunterricht gehen. Dies sei als Vorsichtsmaßnahme gedacht, hieß es. In dieser Woche sind die Schüler noch in den Semesterferien.

PCR-Test bei Verlassen und Betreten der Gemeinden nötig
Die vier betroffenen Gemeinden sollen ab Donnerstag außerdem weitgehend abgeriegelt werden. Das Verlassen und Betreten der Gemeinde wird nur in unbedingt erforderlichen Fällen erlaubt sein. Betroffene müssen dabei aber einen PCR- oder Antigen-Test vorweisen, der nicht älter als 72 Stunden sein darf.

Die Durchfahrt durch diese Gemeinden soll jedoch erlaubt sein. Ansonsten wären das Ultental und das Passeiertal von der Außenwelt abgeschnitten und damit nicht mehr erreichbar.

Weitere mobile Teststationen werden eingerichtet
In diesen Gemeinden sollen zusätzliche mobile Teststationen eingerichtet werden. Allerdings schaffen das nicht alle Gemeinden bereits ab Donnerstag. So kann in Riffian dieser Dienst erst mit Freitag angeboten werden, bestätigte Bürgermeister Franz Pixner. Die Zeit sei einfach zu kurz.

In den vier Gemeinden sollen auch Friseure und Kosmetikstudios geschlossen werden, auf Baustellen darf nur noch gearbeitet werden, wenn diese dringend sind und auch Industriebetriebe müssen schließen, wenn sie nicht für die Zulieferung erforderlich sind.

Quelle: APA

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).