01.02.2021 12:32 |

Drängt auf Öffnung

Serafin: Kultur-Lockdown „ist nicht mehr tragbar“

Während Handel, Friseure und Schulen vor der Entscheidung am Montag, wie es mit dem Lockdown nach dem 8. Februar weitergehen wird, vorsichtig auf eine Öffnung hoffen dürfen, muss die Kultur-Landschaft in Österreich womöglich noch länger in den sauren Apfel beißen. Für Daniel Serafin ist ein noch längerer Kultur-Lockdown aber „nicht mehr tragbar“. Er fürchtet im Gespräch mit der „Krone“ sogar, dass die Kulturlandschaft in Österreich unter diesen Voraussetzungen sterben wird.

„Aus medizinischer Sicht wäre es wohl das Vernünftigste, wenn wir alle uns nicht mehr aus dem eigenen Haus bewegen. Das funktioniert nur nicht. Wir schützen damit zwar unsere körperliche Gesundheit, aber was ist mit der geistigen, der seelischen?“, erklärte Daniel Serafin im Gespräch mit der „Krone“ über den Kultur-Lockdown in Österreich.

Er ist sich sicher: „Was für den Körper das Spazierengehen ist, ist für den Geist die Oper, das Theater, die Kultur. Das wird uns genommen.“ Dass dies tragische Auswirkungen auf die Psyche habe, „sieht man schon bei den Jungen: Kinder- und Jugendpsychologen erzählen von Elfjährigen, mit Selbstmordgedanken, die in der Früh nicht mehr aus dem Bett kommen“.

Keine Cluster in Theater, Opern und Co.
Dass die Kultur-Szene im Gegensatz zu Handel, körpernahen Dienstleistern, Museen oder Schulen nach dem 8. Februar womöglich noch weiterhin im Lockdown bleiben muss, kann Serafin, der seit 2019 Künstlerischer Direktor der Oper im Steinbruch St. Margarethen ist, aber auch deshalb nicht verstehen, weil „wir über den vergangenen Sommer keine Cluster in Theatern, Opern oder anderen Kultureinrichtungen hatten“.

Zitat Icon

Wo ist die Logik, die Kultur europaweit lahmzulegen? Das ist nicht mehr tragbar. Die Kultur stirbt.

Daniel Serafin

Deshalb frage er sich vor der Entscheidung am Montagnachmittag: „Wo ist die Logik, die Kultur europaweit lahmzulegen? Das ist nicht mehr tragbar. Die Kultur stirbt. Dass es anders geht, zeigen Russland und Spanien - da wird Theater gespielt, werden Opern gesungen.“ Auch in Österreich müsse das wieder möglich sein - natürlich unter „Einhaltung aller Sicherheitsmaßnahmen, mit personalisierten Tickets und FFP2-Masken während der Vorstellung“, setzte sich der 39-Jährige nun für eine Öffnung der Kultur ein.

Zum Newsletter anmelden!
Sie sind ein Fan von Herzogin Kate und ihren Kindern, lieben royale Traumhochzeiten und Baby-News? Der neueste Klatsch über internationale Promis wie Kim Kardashian oder Brad Pitt und natürlich die heimische High Society von Richard Lugner bis ATV-Starlet Tara interessiert Sie: Dann melden Sie sich zum neuen Adabei-Newsletter an!

Täglich erhalten Sie von Montag bis Freitag am Vormittag die aktuellsten Promi-Nachrichten aus aller Welt direkt in Ihr Postfach - natürlich kostenlos!

Teresa Spari, Kronen Zeitung, und krone.at

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 21. April 2021
Wetter Symbol