27.01.2021 06:00 |

150 Euro Mehrkosten

„Krone“-Selbsttest: So teuer ist das Homeoffice

Studien belegen: Wer in seinen eigenen vier Wänden arbeitet, muss mit Mehrkosten rechnen. Die „Krone“ machte den Selbsttest. „Ich geh sicher nicht ins Homeoffice. Meine Wohnung ist kein Büro!“, mit diesen Worten habe ich am 13. März des Vorjahres die Redaktion in Wien verlassen und erst im September für einen Arbeitstag wieder betreten. 

Zuallererst: Ich weiß, ich bin privilegiert. Corona machte mich nicht arbeitslos, und ich wohne alleine. Dennoch ist das Homeoffice nach zehn Monaten zu einer Belastung geworden – psychisch, aber vor allem finanziell.

Seit der Pandemie achte ich auf meine Ausgaben, weil ich der fixen Meinung war, durch Corona Geld sparen zu können. Restaurant-, Kino- und Theaterbesuche fielen ja weg. Doch die böse Überraschung kam mit der Jahresabrechnung von Gas und Strom.

Höhere Heiz- und Stromkosten
Während ich in Vor-Pandemie-Zeiten nur am Abend und im Wohn- und Badezimmer heizte, glühen momentan die Radiatoren auch in der Küche – und zwar von acht bis 21 Uhr. Meine Monatsrate von 30 Euro/Monat beträgt jetzt das Doppelte. Das Heizen und die Verwendung von Laptop, Bildschirm und Herd sorgten ebenfalls für eine Erhöhung der Stromrechnung auf 40 Euro (vorher 30 Euro).


Zu Hause kochen teurer als Kantinen-Essen

Zahlreiche Betriebskantinen bieten günstige Preise an. Zu Hause habe ich keine Ahnung, wie ich um dasselbe Geld mein Mittwochs-Schnitzel mit Beilage und Salat zubereiten soll. Fazit: 100 Euro Plus bei Lebensmitteln im Vergleich zu den Monaten vor der Pandemie.

Büroartikel und Tintenpatronen
Ein weiterer Posten auf der Homeoffice-Abrechnung sind Büroartikel und Tintenpatronen: Plus zehn Euro im Monat, die vor Covid am Sparkonto landeten. Unterm Strich: In jedem Monat 150 Euro Mehrkosten. Das belegt auch eine aktuelle Studie des Verbraucherportals Verivox.

Zitat Icon

Wer wegen Corona auf Homeoffice umgestellt hat, zahlt nun höhere Energiekosten.

Studie des Verbraucherportals Verivox

Weitere belastende Faktoren
Neben der finanziellen Herausforderung kommen in der Heimarbeit aber noch andere belastende Faktoren hinzu. Während mir im ersten Lockdown bewusst wurde, wie sehr ich mich in meiner Wohnung wohlfühle und wie toll sie ausgestattet ist, begannen meine oberen Nachbarn umzubauen.

Seit Juli stören tägliches Hämmern und Staubsaugen meine Homeoffice-Oase. Außerdem vermisse ich den persönlichen Kontakt mit den Kollegen.

Kathi Pirker, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 03. März 2021
Wetter Symbol