25.01.2021 12:05 |

Winterdurchquerung

„high life“ pur: Mit Ski durch die Karawanken

„Die Karawanken. Steil und geil“, schwärmt Bergführer Gerald Sagmeister, der im Hochwinter in sechs Tagen mit seinem „high life“- Team die südliche Bergkette durchquerte. Ein gewaltiges Abenteuer, das ein TV-Team für eine spektakuläre Bergwelten-Doku begleitet hat.

Erst einmal wurden die Karawanken mit Skiern im Winter durchquert. „Das war vor 40 Jahren“, weiß der Rosentaler Bergführer Gerald Sagmeister, der neben einer Alpinschule auch das gleichnamige Bergsportfachgeschäft „high life“ in Klagenfurt betreibt. „Die Durchquerung ist damals jungen Alpinisten, meinem Bruder Peter Sagmeister und dem heutigen Chef-Alpinpolizisten Sepp Bierbaumer gelungen.“ Zwar oft versucht, wurde die Mehrtagestour seither nie mehr wiederholt.

„Wir haben festgestellt, dass wir in einem sehr geilen, aber auch sehr steilen Gebiet unterwegs sind“, lacht Gerald, den die „Bergkrone“ einen Abschnitt begleitete. „Die Verhältnisse heuer sind top und wir können gute Lines fahren und tolle Grate klettern.“ Mit auf Tour sind Bergführer Michi Mautz sowie Geralds Sohn Niki Sagmeister und Andrej Olip, die sonst „high life“-Kunden zu unvergesslichen Bergerlebnissen führen oder im Fachgeschäft mit viel Wissen und Erfahrung beraten. Die Route führt die Bergprofis von der Koschuta über zahlreiche Karawanken-Gipfel bis zum Mittagskogel - immer auf der Suche nach perfekten Skilinie und durchgehend am Berg.

„Ich habe viele Skifilme gedreht, aber die Rinnen, die das Team gefahren ist, sind auf Weltklasse-Niveau. Es ist Skifahren fast im freien Fall“, schildert der erfolgreiche Pörtschacher Filmemacher Gerald Salmina (Planet Watch), der für eine ServusTV-„Bergwelten“-Doku das Team begleitete: „Das Projekt ist aus der Idee entstanden, zu zeigen, was für eine spektakuläre und unverwechselbare Berglandschaft wir direkt vor unserer Haustür haben. Eines der ältesten und faszinierendsten Gebirge Europas, wo man im Sommer und Winter viel begangene Routen, aber auch menschenleere Gegenden finden kann. Die Karawanken überraschen mich immer wieder und ich selbst komme aus dem Staunen nicht mehr heraus.“

Doch die Doku, die im November 2021 ausgestrahlt wird, verlangt vom Filmteam viel. Die Touren sind lang, die Ausrüstung ist schwer. Gerald: „Schöne Bilder einzufangen ist unsere Leidenschaft, aber auch sehr anstrengend, denn die Kameramänner Günther Göberl, Christian Riepler und Mario Käppeli, alles echte Profis, leisten zusätzlich das gleiche, wie die Bergsteiger.“ 

Hannes Wallner
Hannes Wallner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 05. März 2021
Wetter Symbol