21.01.2021 07:53 |

Himmel ist „leer“

Fluglotsen müssen am Simulator trainieren

Der Himmel ist durch die Corona-Krise leer geworden. Weltweit stehen nach wie vor Tausende Flugzeuge still. Das trifft auch die Flugsicherung und deren Fluglotsen. Die Austro Control hat deshalb ihre Lotsen zum Training am Simulator geschickt. Dort wird die Bewältigung eines deutlich höheren Verkehrsaufkommens trainiert, um vorbereitet zu sein, wenn der Verkehr wieder anspringt.

„Wir sind überzeugt davon, dass der Flugverkehr wieder deutlich an Fahrt aufnehmen wird. Daher müssen wir uns personell gut aufstellen, um auch in Zukunft einen sicheren und pünktlichen Flugverkehr gewährleisten zu können“, erklärte Austro-Control-Geschäftsführerin Valerie Hackl.

An der Ausbildung neuer Fluglotsen hält die Austro Control daher fest. Das Training werde „soweit wie möglich" fortgesetzt. Bis ein Trainee als Lotse eingesetzt werden kann, vergehen zwei bis drei Jahre. Erst im Herbst hat ein neuer Kurs mit rund 20 Trainees begonnen, der über E-Learning und digitale Lernplattformen abgehalten wird. Insgesamt befinden sich laut Austro Control etwa 80 Leute in den verschiedensten Ausbildungsstufen im Training.

Verkehrsniveau von 1994
Die Austro Control ist von den dramatischen Rückgängen im Flugverkehr stark betroffen. Gab es 2019 noch 1,37 Millionen Flugbewegungen, waren es 2020 nur noch knapp 590.000 Flüge. Das entspricht einem Minus von 57 Prozent und damit dem Verkehrsniveau von 1994. Bei den Starts und Landungen in Wien war der Rückgang 2020 mit 61 Prozent noch dramatischer.

Umsatzausfall von rund 144 Millionen Euro
Die Austro Control rechnet für sich mit einer Halbierung der Einnahmen und einem Umsatzausfall von rund 144 Millionen Euro. Von Mai bis Juli waren die Mitarbeiter in Kurzarbeit, für 2020 und 2021 wurden Nulllohnrunden vereinbart und auf die Prämien für 2019 und 2020 verzichtet. In Summe wurden 80 Millionen Euro eingespart. Mit der Gewerkschaft wird zurzeit ein neuer Kollektivvertrag verhandelt, mit diesem soll das Pensionsantrittsalter künftiger Lotsen von derzeit 55 Jahren erhöht werden.

Normalität erst 2025?
Die Flugsicherungen gehen ebenso wie die Airlines davon aus, dass sich der Flugverkehr nur langsam erholen wird. Laut Prognosen der Eurocontrol könnte das Verkehrsniveau von 2019 erst 2023 erreicht werden. Bei Austro Control ist man noch vorsichtiger, die heimische Flugsicherung geht in ihren Planungen davon aus, dass heuer rund 70 Prozent des Verkehrsniveaus von 2019 erreicht werden. Ein Verkehrsniveau wie im Jahr 2019, vor der Krise, wird erst wieder für 2025 erwartet.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 24. September 2021
Wetter Symbol