17.01.2021 06:00 |

Daten alarmierend

Spätfolgen bei drei Viertel der Corona-Patienten

Eine Studie aus dem Corona-Herkunftsort Wuhan in China fördert alarmierende Daten zutage: Ehemalige Covid-19-Patienten leiden noch sechs Monate danach an Symptomen wie Müdigkeit, Muskelschwäche und Schlafstörungen bis hin zu Lungenschwäche, Nierenproblemen - und Depressionen.

Wer noch immer meint, Corona sei nicht viel mehr als ein Schnupfen, sollte gut aufpassen: Eine Studie chinesischer Forscher zeigt nun erstmals Langzeitfolgen bei Covid-19-Patienten (insgesamt 1733 Befragte). Und die sind nicht ohne: Sechs Monate nach ihrer Entlassung aus der Jin-Yin-tan-Klinik in Wuhan zeigten 76 Prozent der Befragten noch immer mindestens ein Symptom.

Erschöpfung, Schlafstörungen, Depressionen
Am häufigsten traten Erschöpfung und Muskelschwäche (63 Prozent), Schlafstörungen (26 Prozent) und Haarausfall (22 Prozent) auf. Aber auch psychisch waren die Betroffenen mitgenommen: 23 Prozent klagten über Angstzustände und Depressionen. Bei 13 Prozent hatten sich Nierenprobleme entwickelt, obwohl ihre Nierenfunktion im Spital noch normal war. Die Spätfolgen traten auch bei Patienten auf, die in der akuten Erkrankungsphase nicht beatmet werden mussten.

Manche Spätfolgen traten umso häufiger auf, desto schwerer die Erkrankung verlaufen war: So funktionierten bei 56 Prozent der Patienten, die im Spital beatmet werden mussten, auch Monate später die Lungen noch immer nicht richtig – bei den nicht Beatmeten waren es auch 22 Prozent. Auch die Auswirkungen der Folgen darf man nicht unterschätzen. Das Ausmaß der Muskelschwäche etwa zeigte sich bei einem sechsminütigen Gehtest: 29 Prozent jener Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, erreichten hier auch Monate später noch keine normale Leistung.

Zitat Icon

Die Studie zeigt, wie heimtückisch dieses Virus ist. Man kann gar nicht vorsichtig genug sein. Gerade die nächsten Wochen werden angesichts der Mutation noch einmal riskant. Nehmen wir die ganzen Maßnahmen doch noch einmal besonders ernst.

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne)

Lieferverschiebung beim Impfstoff
Unterdessen wird brav gespritzt: Kärnten startete am Samstag als Erstes mit einer Großimpfaktion der Über-80-Jährigen. Bei der Lieferung des Biontech/Pfizer-Impfstoffs gibt es eine Änderung: Von den 61.000 Impfdosen, die nächste Woche kommen sollten, werden 40 Prozent erst im Februar geliefert. Abweichungen im Impfplan soll es deshalb wohl nicht geben: Laut Ministerium soll nächste Woche die zweite Impf-Runde in den Alten- und Pflegeheimen starten.

Silvia Schober, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 25. Februar 2021
Wetter Symbol