08.01.2021 09:36 |

„Erneutes Warnsignal“

2020 war wärmstes Jahr seit Aufzeichnungsbeginn

Das Jahr 2020 war in Europa so warm wie kein anderes seit Beginn der Aufzeichnungen. Durchschnittlich war das Jahr 1,6 Grad Celsius wärmer als im 30-jährigen Referenzzeitraum 1981 bis 2010 - und 0,4 Grad wärmer als das bisherige europäische Rekordjahr 2019. Weltweit gesehen war 2020 genauso warm wie das bisherige Rekordjahr 2016. Mit dem Vorjahr wurde der Auswertung zufolge außerdem die wärmste bisher aufgezeichnete Dekade beendet.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Weltweit schnitt 2020 genauso ab wie das Hitze-Rekordjahr 2016. Die Temperaturen lagen 0,6 Grad höher als im Referenzzeitraum 1981 bis 2010. Vergleicht man 2020 mit den Temperaturen des vorindustriellen Zeitalters, war es sogar 1,25 Grad wärmer. Aber: Auch die CO2-Konzentration in der Atmosphäre stieg an.

„Schlimme Klimawandel-Folgen verhindern“
Diese Ergebnisse teilte der europäischen Copernicus-Klimawandeldienst am Freitag in London mit. „2020 sticht hervor aufgrund der außergewöhnlichen Hitze in der Arktis und einer Vielzahl an Tropenstürmen im Nordatlantik“, kommentiert der Direktor des Klimawandeldienstes, Carlo Buontempo. „Es überrascht nicht, dass das vergangene Jahrzehnt das wärmste je aufgezeichnete war, und darüber hinaus ist es ein erneutes Warnsignal, dass Reduzierungsmaßnahmen von Treibhausgasen noch dringender umzusetzen sind, um weitere schlimme Folgen durch den Klimawandel zu verhindern.“

2020 eines der drei wärmsten Jahre 
Nach ersten Analysen der Weltwetterorganisation WMO vom Dezember dürfte 2020 eines der drei wärmsten Jahre seit Beginn der Aufzeichnungen Mitte des 19. Jahrhunderts werden. Auf jeden Fall handle es sich um das zehnte Jahr in Folge, in dem die Durchschnittstemperatur das vieljährige Mittel übertraf.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).