31.12.2020 20:30 |

Pandemie im Griff

Tausende begrüßten 2021 in Wuhan dicht gedrängt

In der chinesischen Stadt Wuhan, dem Ursprungsort der Coronavirus-Pandemie, haben am Silvesterabend Tausende Menschen - teils dicht gedrängt (siehe Video) - das Jahr 2021 begrüßt. Vor genau einem Jahr hatte China die Weltgesundheitsorganisation (WHO) über die ersten Fälle von Covid-19 in der Millionenmetropole informiert.

Vor genau einem Jahr, am 31. Dezember 2019 informierte China die Weltgesundheitsorganisation über die ersten Corona-Infektionen. Die chinesischen Behörden setzten das WHO-Büro in Peking darüber in Kenntnis, dass offenbar ein neuartiges Virus bei mehreren Dutzend Menschen in der Millionenmetropole eine Atemwegserkrankung ausgelöst habe.

Virus in China weitgehend unter Kontrolle
Seitdem hat sich der Erreger rasant ausgebreitet. Weltweit wurden mittlerweile rund 82 Millionen Infektionen nachgewiesen. In China selbst wurde das Virus mit strikten Maßnahmen wie der Abriegelung ganzer Städte weitgehend unter Kontrolle gebracht, weshalb das neue Jahr in der Volksrepublik ohne große Einschränkungen begann.

Allerdings ist Silvester für die Chinesen auch kein besonders wichtiger Feiertag. Nach ihrem traditionellen Mondkalender beginnt das neue Jahr erst im Februar. Erst dann beginnt eine große Reisewelle, in der sich Hunderte Millionen durchs Land bewegen, um ihre Familien zu besuchen. Erst dann wird auch richtig groß gefeiert. Dennoch wurden am Freitag um Mitternacht in einigen chinesischen Städten Feuerwerke gezündet.

Neuseeland feiert Silvester unbeschwert
Aber auch in Neuseeland herrschte praktisch Normalität. In der Großstadt Auckland konnten Veranstaltungen wie Feuerwerkshows und Musikfestivals ohne Begrenzungen der Besucherzahl oder anderen Corona-bedingten Einschränkungen stattfinden.

Wie fast alle Länder weltweit starten die europäischen Länder - darunter auch Österreich - eher verhalten ins neue Jahr. Weltweit wurden viele Partys und Feuerwerke abgesagt, darunter klassische Festivitäten in Amsterdam, London, New York und Rio de Janeiro. In manchen Ländern gab es freilich kaum noch Begrenzungen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).