26.12.2020 21:54 |

Deutlich ansteckender

Corona-Mutation: EU-Impfkampagne unter Zeitdruck

Angesichts der neu entdeckten ansteckenderen Coronavirus-Variante aus Großbritannien wächst in der Europäischen Union der Zeitdruck für die Umsetzung der EU-weiten Impfkampagnen gegen das Coronavirus. Weitere Staaten meldeten über die Weihnachtstage Fälle der neuen Mutation des Virus, die nach ersten Erkenntnissen deutlich ansteckender ist als die Ursprungsvariante und frühere Mutationen. Viele Regierungen reagierten mit neuen Reisebeschränkungen und weiteren Lockdowns.

Die Zahl der weltweit nachgewiesenen Corona-Infektionen ist seit Beginn der Pandemie auf mehr als 80 Millionen angestiegen. Das geht aus Daten der US-Universität Johns Hopkins in Baltimore hervor. Erst vor etwa einem Monat, am 25. November, war die Schwelle von 60 Millionen Infektionen überschritten worden. Die Zahl der bekannten Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus liegt inzwischen bei 1,75 Millionen. Allerdings dürfte die Dunkelziffer sowohl bei den Ansteckungen als auch bei den Todesfällen höher sein. Die sich derzeit in Windeseile ausbreitende Mutation von SARS-CoV-2 wird der Kampf gegen die Pandemie weiter erschwert.

Die Zeit drängt: Seit Großbritannien vor einer Woche über die Ausbreitung einer deutlich ansteckenderen Virusmutation in Teilen Englands berichtete, taucht diese in mehr und mehr weiteren Ländern auf. Am Heiligen Abend meldete Baden-Württemberg einen ersten Fall, am ersten Weihnachtstag wurde ein weiterer Fall in Frankreich registriert, am zweiten Feiertag bestätigten Schweden und Spanien einen beziehungsweise vier Fälle. In Italien wurden bisher insgesamt zehn Fälle nachgewiesen, in Japan fünf. Die Infizierten waren fast alle zuvor aus Großbritannien eingereist.

Neue Variante um bis zu 74 Prozent ansteckender
Einer Studie der Londoner Hochschule für Hygiene und Tropenmedizin (Lshtm) zufolge ist die neue Variante des Coronavirus etwa 50 bis 74 Prozent ansteckender als die vorherige. Das könne die Zahl der Krankenhauseinweisungen und die Todesfälle wegen des Coronavirus im kommenden Jahr weiter in die Höhe treiben. Wegen der neuen Mutation haben inzwischen mehr als 50 Länder Reisebeschränkungen verfügt.

Am verheerendsten wirkten sich die vor einer Woche von Frankreich verhängten strikten Reise- und Verkehrsbeschränkungen aus, bis zu 10.000 Fernfahrer strandeten daraufhin mit ihren Lkw in der südenglischen Hafenstadt Dover. Nach einer Verständigung zwischen Paris und London lief der Fähr- und Eisenbahnverkehr dann ab Mittwoch langsam wieder an. Fahrer müssen aber in der Regel einen negativen Corona-Test nachweisen, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Das bedeutete für viele Betroffene Weihnachten fern von ihren Familien.

Unterdessen zogen in einigen Ländern die über Weihnachten gelockerten Beschränkungen wieder an. Nachdem in Österreich am Stefanitag der dritte Lockdown in Kraft trat, folgt am morgigen Sonntag auch Tschechien. In England sind nach Angaben der BBC inzwischen 40 Prozent der Bevölkerung von ähnlich strikten Beschränkungen wie in Österreich betroffen. In Wales wurden die Lockerungen über Weihnachten wieder zurückgenommen, während in Schottland und Nordirland am Samstag neue Lockdowns begannen.

WHO-Chef: „Ausweg aus Tragödie wird Zeit brauchen“
WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus mahnte die Menschen, in ihren Vorsichtsmaßnahmen gegen das Virus nicht nachzulassen. Niemand dürfe die „Opfer“ leichtfertig wieder aufs Spiel setzen, die „im Laufe dieses schrecklichen Jahres“ gebracht wurden, „um Leben zu retten und zu schützen“, sagte er am Freitag. Zwar böten die Impfstoffe einen „Ausweg aus dieser Tragödie“. „Aber es wird Zeit brauchen, bis die ganze Welt geimpft ist.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).