Wochenlang vermisst:

Vermisster Koch tot aus der Donau geborgen

Traurige Gewissheit im Fall des vor Wochen verschwundenen Schiffskochs Milorad V. (die „Krone“ berichtete): Bei Linz-Urfahr wurde aus der Donau eine männliche Leiche geborgen. Auch wenn die Obduktion noch aussteht - aufgrund der Armbanduhr sind sich Ermittler sicher, dass es sich um den Familienvater handelt.

Seit über vier Wochen läuft die Suche nach dem in Linz verschwundenen Schiffskoch eines Donau-Kreuzers auf Hochtouren. Bislang erfolglos. Und während in Balkan-Medien über angebliche Sichtungen in der Steiermark berichtet wird, sorgen heimische Behörden nun für traurige Gewissheit: Das Vermisstenrätsel scheint gelöst: Der serbische, vierfache Familienvater wurde offenbar bei Linz-Urfahr tot aus der Donau gefischt.

Das Obduktionsergebnis steht zwar noch aus – allerdings hatte der Tote die gleiche Armbanduhr wie Milorad V. am Handgelenk. Weitere Ermittlungen laufen.

Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 16. September 2021
Wetter Symbol