21.12.2020 06:54 |

Feuerwehrmann Täter?

Polterabend-Vergewaltigung: Urteil heute erwartet

Seine Freiheit könnte heute ein Kärntner Feuerwehrmann (30) einbüßen. Er steht unter dem Verdacht, im Vorjahr eine junge Kameradin (16) an seinem eigenen Polterabend vergewaltigt zu haben. 

Es gab bereits einen Prozess, bei dem der Mann - seine Ehe währte übrigens nur kurz - von „einvernehmlichen Sex“ sprach. Doch Richter Gernot Kugi ließ aufgrund der belastenden Aussagen des Opfers ein Gutachten über die Tatfolgen einholen. Und dieses soll nicht gut aussehen. Der Strafrahmen könnte sich auf 15 Jahre erhöhen, wenn „schwere Dauerfolgen“ zu befürchten sind. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Zwei Schuldsprüche
Kugis Urteile sind bei Sexualstraftätern gefürchtet - denn sie halten auch Überprüfungen durch den Obersten Gerichtshof stand. Gerade erst wurden zwei Schuldsprüche für nicht geständige Vergewaltiger aus Afritz und Verditz bestätigt - beide Männer hatten in Gastronomiebetrieben Angestellte ausgenutzt und missbraucht.

Kerstin Wassermann
Kerstin Wassermann
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 04. März 2021
Wetter Symbol