19.12.2020 12:58 |

Klassiker in Gröden

Kilde-Sieg dank Husarenritt! „Watschn“ für den ÖSV

Aleksander Aamodt Kilde war der Schnellste beim Abfahrts-Klassiker in Gröden! Der Norweger, der am Freitag bereits den Super-G für sich entscheiden hat können, gewann vor dem US-Amerikaner Ryan Cochran-Siegle (+0,22 Sekunden) und dem Schweizer Beat Feuz (+0,54). Für die ÖSV-Herren gab es eine herbe Enttäuschung.

Bester ÖSV-Läufer war Max Franz (+0,98), der gerade noch in den Top-10 lag: „Ich habe alles probiert. Ich wollte wohl zu viel. Das, was ich mir vorgenommen habe, ist nicht ganz aufgegangen. Herunten ab der Mauer hätte ich besser fahren können, das ist mir nicht gelungen. Es heißt weiterkämpfen!“

Auch Matthias Mayer (+1,05) und Vincent Kriechmayr (+1,43) verpassten die Spitzenplätze.

Hier der Endstand:

Sechster Triumph von Kilde
Mit seiner draufgängerischen Fahrweise schnappte sich Kilde den nächsten Sieg. Insgesamt war es der sechste Erfolg im Weltcup für den 28-jährigen Weltcup-Gesamtsieger der Vorsaison.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 23. April 2021
Wetter Symbol

Sportwetten