05.12.2020 21:05 |

Jede Probe hilft

Corona-Tests: Warum die Masse entscheidend ist

Sätze wie „Ich lasse mich lieber bei meinem Hausarzt privat testen“ oder „Ich werde von meiner Firma ohnehin regelmäßig auf Corona gecheckt“ hört man dieser Tage öfters. Fakt ist aber: Jede beim Massentest abgegebene Probe hilft, ein gesamtheitliches Bild für Österreich herzustellen. Der zweite Tag der Massentests in großen Teilen Österreichs hatte am Samstag keinen großen Ansturm auf die heimischen Teststationen gebracht. Das Besucheraufkommen war stellenweise rege - so etwa in Graz in der Früh - bis schwach. So sprach man etwa in Tirol von teils „mauem“ Zulauf.

Je konkreter die Daten über die Bevölkerung sind, umso besser können die richtigen Maßnahmen (und auch Lockerungen) gesetzt werden. Oder anders gesagt: Um das Bild eines Puzzles möglichst gut erkennen zu können, braucht man so viele Steinchen wie nur möglich.

Wer eine „Dunkelziffer“ bleibt und sich nicht zentral testen lässt, trägt somit nichts zur Corona-Aufklärung bei. Daher ist die statistische Erfassung durch den Massentest für ein Weiterkommen elementar. Ein flächendeckendes Wissen über das Virus in Österreich hilft, die Situation besser einzuschätzen.

Beteiligung auch wegen Wetter „verhaltener als erwartet“
Am Samstag hörte man bereits untertags allenthalben von einem deutlich geringeren Zulauf als am Tag zuvor. Von dem recht geringen Andrang in der Bundeshauptstadt war sogar Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) überrascht. Der Bürgermeister der zweitgrößten Stadt Tirols, Kufstein, Martin Krumschnabel, gab sogar an, „enttäuscht“ zu sein ob des geringeren Andrangs.

Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) zeigte sich weiter insgesamt zufrieden mit der Teilnahme in seinem Bundesland, räumte aber ein, dass die Beteiligung am zweiten Tag „verhaltener als erwartet“ war. Platter sah das Schlechtwetter als Hauptgrund, weshalb die Landsleute nicht in dem erhofften Ausmaß zu den Testlokalen strömten.

Um jetzt mehr Menschen zur Teilnahme an den Massentests zu bewegen, hat die Stadt Wien am Samstag auch eine Änderung bei den Zugangsregeln bekannt gegeben: Ab Sonntag können Personen, die angemeldet sind, ihre Familienangehörigen mit zum Testen bringen, obwohl diese keine eigenen Termine haben, kündigte Hacker an. Das war bisher nicht möglich. Die neue Regelung gilt für den Test-Standort Messe Wien, der relativ gering ausgelastet ist.

Probennahme für Bildungspersonal 
Mit den Testungen von Schul- und Kindergartenpersonal wurde indessen am Samstag in Nieder- und Oberösterreich, im Burgenland, in Kärnten und in Salzburg begonnen - in der Steiermark liefen die Tests ebenfalls an. Probleme wurden nirgends gemeldet, obwohl der Andrang teils rege war.

Hunderte Infektionsketten durchbrochen
Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) zog am Samstag Zwischenbilanz über die vom Bundesheer mit organisierten Tests. „Rund 200.000 Menschen haben sich bereits testen lassen, und bei Hunderten Menschen hat der Antigen-Test positiv angeschlagen“, sagte sie. Man habe damit bereits Hunderte Infektionsketten durchbrochen, weil Menschen, die von ihrer Infektion nichts wussten, getestet worden seien.

Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 16. Jänner 2021
Wetter Symbol