09.11.2020 07:07 |

Druck auf Regierung

Laute Rufe nach Schulöffnungen in Tschechien

Obwohl die Neuinfektionszahlen in Tschechien weiterhin die höchsten innerhalb der EU bleiben, wächst in dem nördlichen Nachbarland der Druck auf die Regierung zur Wiederöffnung der Schulen. Vor allem der Präsenz-Unterricht der Volksschulen für Kinder von sechs bis zehn Jahren und der anschließenden Schulstufe sollte so bald wie möglich wieder aufgenommen werden, meint der Verband der örtlichen Kommunal-Selbstverwaltungen.

Alle Bildungseinrichtungen mit Ausnahme der Kindergärten sind in Tschechien seit Mitte Oktober geschlossen. Ursprünglich hatte man zumindest die Volksschulen offen lassen wollen, allerdings sah sich die Regierung angesichts der rasant angestiegenen Infektionszahlen gezwungen, auch die jüngsten Schüler zu Hause zu lassen.

Kritik am Home-Schooling
Kritik kommt nun aber am Home-Schooling. Der Verband der örtlichen Kommunal-Selbstverwaltungen (SMS CR) meint, der Distanz-Unterricht habe sehr unterschiedliches Niveau und die Unterschiede in den Kenntnissen der Schüler vergrößerte sich. Der Druck der Kritiker der Schulschließung wächst unterdessen, auch weil es in den letzten Tagen scheint, dass die rasanten Restriktionen doch Wirkung zeigen.

Zwar seien die Infektionszahlen immer noch hoch, allerdings sei die Tendenz nicht mehr steigend. Im Gegenteil, eine leichte Senkung sei zu beobachten, so als ob der Höhepunkt schon überwunden wäre, geht aus den Informationen des Prager Gesundheitsministeriums hervor.

Beispielsweise wurden am vergangenen Samstag in Tschechien mit 10,7 Einwohnern 7722 Neuinfektionen gemeldet, um rund 3700 weniger als am Samstag eine Woche zuvor. Eine sinkende Tendenz im Wochenvergleich zeigte sich auch am Sonntag.

Positive Entwicklung in Prag
Ermutigend scheint die Entwicklung in der Hauptstadt Prag zu sein. Obwohl diese vor einigen Wochen die „Covid-Hochburg“ Tschechiens war, ist sie jetzt vergleichsweise am besten dran. Laut der Haupt-Hygienikerin Tschechiens Jarmila Razova könnte dies darauf zurückzuführen sein, dass Prag das Schlimmste schon hinter sich habe, weil es als erste Region Maßnahmen gesetzt habe.

Die Kritiker von Schulschließungen sehen sich auch darin bestätigt, weil Bildungseinrichtungen keine große Rolle bei den Neuinfektionen spielen. Laut dem tschechischen Gesundheits-Statistikamt (UZIS) lag beispielsweise im Oktober der Anteil der Volksschulen und Mittelschulen an Neuinfektionen bei insgesamt bei 5,8 Prozent. Am meisten Ansteckungen gab es am Arbeitsplatz (27,9 Prozent), in der Familie oder der Freizeit (18,1 Prozent).

Nächtliche Ausgangssperre in Tschechien
Unterdessen sank die sogenannte Reproduktionszahl von Covid in Tschechien auf 0,9. Gesundheitsminister Jan Blatny warnte aber vor voreiligen Erwartungen. „Rechnen wir nicht damit, dass sich in kommenden zwei bis drei Wochen etwas ändern wird, was die Restriktionen angeht“, meinte er. Seit 22. Oktober gibt es in Tschechien einen Lockdown mit weitgehenden Ausgangsbeschränkungen und einer nächtlichen Ausgangssperre. Außer Schulen sind Restaurants und die meisten Geschäfte geschlossen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).