08.11.2020 13:09 |

Falsche Location

Parkplatz statt Hotel: Trump-Tweet sorgt für Spott

Der Parkplatz einer Landschaftsgärtnerei statt eines Luxushotels: Noch-US-Präsident Donald Trump hat am Samstag mit der Verwechslung des Veranstaltungsorts einer Pressekonferenz für Spott und Gelächter in den sozialen Medien gesorgt. 

Trump kündigte am Samstag auf Twitter eine Pressekonferenz seines Anwalts Rudy Giuliani im „Four Seasons“ in Philadelphia (Pennsylvania) an, löschte den Tweet aber später und schrieb stattdessen: „Große Pressekonferenz heute in der Four Seasons Landschaftsgärtnerei - 11.30 Uhr“. Gerüchten zufolge könnte sich jemand mit der Buchung vertan haben.

„Keine Verbindung zum Hotel“
Eine Reaktion des Luxushotels Four Seasons verstärkte die Peinlichkeit: „Um es klarzustellen, Präsident Trumps Pressekonferenz wird NICHT im Four Seasons Hotel in Philadelphia stattfinden. Sie wird in der Four Seasons Landschaftsgärtnerei abgehalten - keine Verbindung zum Hotel.“

Zwischen Dildo-Shop und Krematorium
Der Veranstaltungsort in einem Industriegebiet im Nordosten von Philadelphia machte die Sache dann noch schlimmer. „Ich könnte Witze für 800 Jahre schreiben und an nichts Lustigeres denken, als dass Trump das Four Seasons für seine Pressekonferenz gebucht hat und sich dann herausstellt, dass sie auf einem Parkplatz der Four-Seasons-Landschaftsgärtnerei zwischen einem Dildo-Shop und einem Krematorium stattfindet“, schrieb ein Nutzer auf Twitter.

Der Komiker Patton Oswalt twitterte: „Lasst die Geschichtsbücher es festhalten: Der Dildo-Shop neben der Trump-Pressekonferenz hatte bessere Covid-Vorsichtsmaßnahmen als das Weiße Haus.“

Pressekonferenz am Parkplatz
Warum die Pressekonferenz ausgerechnet auf einem Parkplatz vor einem Gartencenter stattfand und warum Trump die Veranstaltungsorte verwechselte, ist nicht bekannt. Die Pressekonferenz sei etwa eine Stunde vor der Bekanntgabe des Wahlsiegs von Joe Biden durch die großen Sender angekündigt worden, berichteten die US-Medien. Trump spielte am Samstag Golf.

Sein Anwalt Rudy Giuliani sagte während der Pressekonferenz, die Wahlen seien bei Langem nicht vorbei und der Präsident gebe das Rennen noch nicht auf. Ohne Beweise vorzulegen, behauptete Giuliani, dass Hunderttausende Stimmzettel fragwürdig seien. Fernsehsender entschieden nicht über den Ausgang von Wahlen, zitierte die Zeitung „USA Today“ den Anwalt.

Die Nachrichtenagentur AP und die großen Fernsehsender hatten den demokratischen Herausforderer Joe Biden am Samstag zum Wahlsieger der Präsidentenwahl erklärt. Demnach konnte Biden mehr als die notwendigen 270 Wahlleute hinter sich vereinen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 29. November 2020
Wetter Symbol