Bundesliga-Schlager

Salzburg gerät bei Rapid ordentlich ins Wanken

Serienmeister Salzburg ist bei Rapid ganz schön ins Wanken geraten. Der große Schlager der siebenten Bundesliga-Runde zwischen Grün-Weiß und den Bullen hat am Sonntag mit einem 1:1 geendet. Sekou Koita brachte die Gäste in der 29. Minute in Führung, Christoph Knasmüllner gelang in der 85. Minute der Ausgleich für die Hütteldorfer, die den „Bullen“ damit den ersten Punkteverlust in dieser Saison zufügten. Außerdem endete Salzburgs Serie von saisonübergreifend zehn Meisterschaftssiegen in Folge.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Rapid schaffte auch eine kleine Wiedergutmachung für das 2:7-Heimdebakel gegen den Titelverteidiger im vergangenen Juni. Allerdings gelang den Grün-Weißen aus den jüngsten 20 Pflichtspiel-Duellen mit den Mozartstädtern nur ein Sieg. In der Tabelle liegt Spitzenreiter Salzburg weiterhin zwei Punkte vor den zweitplatzierten Rapidlern.

Deren Coach Dietmar Kühbauer musste unter anderem auf Marcel Ritzmaier (erkrankt), Taxiarchis Fountas (Mittelhandknochenbruch) und Filip Stojkovic (Handverletzung) verzichten. Ercan Kara und Yusuf Demir saßen zunächst auf der Bank. Salzburg-Trainer Jesse Marsch hatte an seinem 47. Geburtstag mit Ausnahme von Patson Daka (Muskelverletzung) keinen namhaften Ausfall zu beklagen und verzichtete nach dem 2:6 in der Champions League gegen den FC Bayern auf große Rotation.

Salzburg zunächst mit Problemen
Dennoch hatten die Mozartstädter in der Anfangsphase leichte Probleme. Rapid stand in der Defensive halbwegs kompakt und setzte in manchen Pressingsituationen Nadelstiche. Zwingende Chancen verzeichneten die Hausherren allerdings nicht. Ein Schuss von Knasmüllner wurde zur sicheren Beute von Salzburg-Goalie Cican Stankovic (11.), Abschlüsse von Kelvin Arase (19.) und Dejan Ljubicic (21.) verfehlten klar das Ziel.

Verdiente Führung durch Koita
Salzburg wurde erstmals bei einem von Keeper Paul Gartler parierten Drehschuss durch Mergim Berisha gefährlich (23.). Ab diesem Zeitpunkt dominierte der Serienmeister, das Tor in der 29. Minute war die logische Folge. Nach einem weiten Pass von Albert Vallci brachte Dominik Szoboszlai den Ball volley zur Mitte, Koita schloss per Direktschuss ab.

Sechs Minuten später vergab Berisha die Chance auf das 2:0 für Salzburg, seinen Schuss entschärften Gartler und Maximilian Ullmann mit vereinten Kräften.

Ljubicic verletzt out
Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte musste Rapid den nächsten Rückschlag verdauen - Kapitän Dejan Ljubicic zog sich bei einem Foul an Zlatko Junuzovic eine Knöchelverletzung zu.

Danach ließen die Salzburger Ball und Gegner laufen, ein neuerliches Tor schien nur eine Frage der Zeit zu sein, doch Koita (49.) und Andre Ramalho (52.) scheiterten an Gartler.

Nach einer Stunde kamen Demir und Kara auf den Platz und hoben Rapids Offensivspiel schlagartig auf ein neues Level. In der 62. Minute schoss Kara nach Pass von Demir am kurzen Eck vorbei, wenige Sekunden später bändigte Stankovic einen Demir-Schuss.

Die Partie war wieder offen, auch Salzburg blieb gefährlich, so etwa bei einer Chance des eingewechselten Masaya Okugawa, die von Gartler zunichtegemacht wurde (74.). Auf der Gegenseite hatte Kara die Chance auf den Ausgleich, bei seinem Schuss nach Vorarbeit von Srdan Grahovac war Stankovic per Fußabwehr zur Stelle (83.).

Sehenswerter Ausgleich durch Knsamüllner
Keine zwei Minuten später fiel der verdiente Ausgleich. Kara bediente Knasmüllner, der Stankovic mit einem Lupfer überwand. In der Schlussphase wankte Salzburg, verstolperte durch Enock Mwepu aber auch eine gute Konterchance (92.). Es blieb bei einer letztlich gerechten Punkteteilung.

SK Rapid Wien - Red Bull Salzburg 1:1 (0:1)
Allianz Stadion, keine Zuschauer erlaubt (wegen Coronavirus-Pandemie), SR Drachta.

Tore: 0:1 (29.) Koita
1:1 (85.) Knasmüllner

Rapid: Gartler - Greiml (46. Sonnleitner), Hofmann, Barac - Schick, D. Ljubicic (50. Schuster), Grahovac, Ullmann - Arase (61. Demir), Kitagawa (61. Kara), Knasmüllner

Salzburg: Stankovic - Vallci (92. Kristensen), Ramalho, Wöber, Ulmer - Okafor (68. Okugawa), E. Mwepu, Junuzovic (68. Ashimeru), Szoboszlai - Berisha, Koita (74. Adeyemi)

Gelbe Karten: Hofmann, Greiml bzw. Okafor, Ashimeru, Vallci

Nächste Runde

21.11.2020
Red Bull Salzburg - Sturm Graz 17 Uhr
TSV Hartberg - LASK 17 Uhr
SCR Altach - WAC 17 Uhr

22.11.2020
Austria Wien - SKN St. Pölten 14.30 Uhr
WSG Tirol - Admira 14.30 Uhr
SV Ried - Rapid 17 Uhr

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 28. Juni 2022
Wetter Symbol