31.10.2020 12:51 |

„Ist nicht der Weg“

Erneut gewaltsame Proteste in Spanien

In Florenz hat eine Demonstration gegen die restriktiven Anti-Coronavirus-Maßnahmen der italienischen Regierung - nach zahlreichen Krawallnächten in letzter Zeit - mit schweren Ausschreitungen geendet. Auch in Barcelona in Katalonien kam es in der Nacht auf Samstag zu gewalttätigen Protesten gegen Covid-19-Beschränkungen. In der Hauptstadt Madrid kam es ebenfalls zu Straßenschlachten mit der Polizei. Schaufenster wurden eingeworfen, Müllcontainer brannten, Beamte der Exekutive wurden mit Pflastersteinen beworfen. 30 Personen seien festgenommen und drei Polizisten verletzt worden. 

Bei den „sehr gewalttätigen“ Ausschreitungen in Katalonien seien am Samstag zwölf Menschen festgenommen und 24 verletzt worden, berichtet die Zeitung „La Vanguardia“. Hooligans der berüchtigten Fangruppe „Boixos Nois“ des Fußballvereins FC Barcelonas sollen verantwortlich gewesen sein. Nach einer Demonstration gegen Zwangsräumungen säumiger Wohnungsmieter kam es dort neuerlich zu gewaltsamen Protesten. Außerdem wird von geplünderten Geschäften berichtet.

„Wir gehen auf die Straße, das Volk hat es satt“
Doch auch in anderen spanischen Städten wie Bilbao im Baskenland oder Burgos in Kastilien und Leon gab es Unruhen. In der Stadt Vilafranca del Penedes im Süden Kataloniens hätten 120 junge Leute „Freiheit“ von den Corona-Maßnahmen gefordert und versucht, das Rathaus zu stürmen. In der Hauptstadt Madrid hatte es am Samstagabend zunächst eine friedliche Demonstration gegen die Einschränkungen unter dem Motto „Wir gehen auf die Straße, das Volk hat es satt“ gegeben.

„Das ist nicht der Weg“
Als diese aufgelöst wurde, hätten sich kleinere gewalttätige Gruppen Straßenschlachten mit der Polizei geliefert. Regierungschef Pedro Sanchez warnte, die von „Unvernunft und Gewalt“ geprägten Proteste einiger Weniger seien nicht hinnehmbar. „Das gewalttätige und irrationale Verhalten von Minderheitengruppen ist nicht hinnehmbar. Das ist nicht der Weg“, so Sanchez.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).