26.10.2020 11:43 |

Neues altes Feindbild

Biden sieht Russland als „größte Bedrohung“

Anders als Amtsinhaber Donald Trump sieht der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden Russland als wichtigsten Gegenspieler der USA in der Weltpolitik. Während Trump vor allem Kontroversen mit China betont, sieht der Demokrat besonders „was Angriffe auf unsere Sicherheit und die Spaltung unserer Allianzen angeht“ Moskau als Gegenpol.

Über das Verhältnis Trumps zu Moskau gab es in den vergangenen Jahren viele Spekulationen. So gingen die US-Geheimdienste davon aus, dass Russland 2016 eine Kampagne betrieb, die nicht nur die Spaltung in der amerikanischen Gesellschaft vertiefen, sondern auch Trump ins Weiße Haus helfen sollte.

Trump sparsam mit Kritik
Im Interview mit dem Fernsehsender CBS äußerte Biden nun ähnliche Vermutungen über das Verhältnis des aktuellen US-Präsidenten zu Russland. Trump selbst sagt immer wieder, niemand sei härter gegenüber Russland eingestellt als er. Tatsächlich verhängte seine Regierung auch diverse Sanktionen gegen Russland.

Allerdings fiel auch immer wieder auf, dass Trump es vermeidet, öffentlich den russischen Präsidenten Wladimir Putin zu kritisieren - zuletzt zum Beispiel, als es um die Vergiftung des russischen Oppositionellen Alexej Nawalny ging.

China als Sündenbock
Trump sieht als wichtigsten Gegenspieler weiter China, das er zuletzt besonders im Zuge der Corona-Krise als Feindbild auserkoren hatte - er nennt das Coronavirus gerne das „China-Virus“. „Sie sind ein Gegner, sie sind ein Konkurrent, sie sind in vieler Hinsicht ein Feind“, sagte der Präsident. In seiner Amtszeit eskalierte Trump auch einen Handelskonflikt mit China. Biden sieht das etwas anders - China sei vielmehr Amerikas „größter Konkurrent“.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).