Weiter Wirbel

ÖBB kontert Vorwürfe zur Unterführung in Gaumberg

Nachdem vergangene Woche Radlobby und Grüne ihren Unmut über die neue Unterführung in Untergaumberg kundtaten, nehmen nun die ÖBB zu den Vorwürfen rund um Lift, Rampe auf der Nordseite und dem „grünen“ Wunsch nach Mitsprache Stellung.

Die Radlobby sprach in ihrer harschen Kritik zur Unterführung in Untergaumberg von einer „Pfuschlösung“ und einem „Schildbürgerstreich“. Die Grünen bemängelt den zu kleinen Lift und die fehlende Rampe auf der Nordseite und forderten künftig bereits zu Beginn eines derartigen Bauvorhabens mitsprechen zu können.

Die ÖBB verstehen die ganze Aufregung nicht. Sprecher Christopher Seif: „Der neue Lift ist mit 3,5 m² definitiv groß genug für Fahrräder. Dieser wurde zusätzlich zur Stiege mit Schieberinne eingebaut, weil aufgrund der beengten Platzverhältnisse eine Rampe auf der Nordseite nicht vernünftig zu errichten ist.“ Den Wunsch der Grünen,vorab miteingebunden zu werden, kommentiert Seif so: „Die Grünen und die Radlobby waren sehr wohl damals in den Behördenverfahren zum Projekt involviert. Ihren Wünschen hat jedoch die Stadt Leonding eine Absage erteilt.“

Mario Ruhmanseder
Mario Ruhmanseder
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 01. Dezember 2020
Wetter Symbol