14.10.2020 20:39 |

Putin gratuliert

Russland lässt zweiten Corona-Impfstoff zu

Russland hat einen zweiten Corona-Impfstoff zugelassen. Präsident Wladimir Putin gratulierte Wissenschaftlern des sibirischen Vector Instituts zur Genehmigung. Mit dem Impfstoff wurden im vergangenen Monat frühe klinische Studien am Menschen abgeschlossen. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums haben bereits rund 400 Hochrisikopatienten den umstrittenen ersten Impfstoff „Sputnik V“ erhalten.

„Wir müssen die Produktion des ersten und zweiten Impfstoffs ausweiten“, so Putin im staatlichen Fernsehen. „Wir arbeiten weiterhin mit unseren ausländischen Partnern zusammen und werden für unseren Impfstoff im Ausland werben.“ Russland hatte die Kritik von Experten auf sich gezogen, nachdem es im August als erstes Land einen Corona-Impfstoff zugelassen hatte, der weniger als zwei Monate an Menschen getestet worden war.

Rund 400 Hochrisikopatienten haben den umstrittenen Impfstoff „Sputnik V“ bisher erhalten. Im allgemeinen Umlauf ist er noch nicht. Seit Beginn der Pandemie hat Russland 1,340.409 Infektionen verzeichnet, die viertgrößte Anzahl von Fällen weltweit nach den USA, Indien und Brasilien.

Noch kein Impfstoff am Markt
Die weltweite Suche bzw. Entwicklung eines Impfstoffes laufen auf Hochtouren, bislang aber ist noch kein Corona-Impfstoff auf dem Markt. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO befinden sich gegenwärtig mehr als 40 Projekte in der klinischen Erprobung am Menschen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).