09.10.2020 07:56 |

318 Kandidaten

Friedensnobelpreis: Thunberg, WHO größte Favoriten

Das norwegische Nobelkomitee in Oslo verkündet am Freitag, wer in diesem Jahr mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wird. 211 Personen und 107 Organisationen sind im Rennen - als Favoriten gelten u.a. die Weltgesundheitsorganisation WHO sowie Klimaaktivistin Greta Thunberg.

Mit zehn Millionen schwedischen Kronen - umgerechnet 953.925,40 Euro - ist die höchst angesehene Auszeichnung dotiert. Für die Auswahl des Preisträgers ist eine Jury zuständig, die vom norwegischen Parlament ernannt wird.

Geht es nach den Wettanbietern, dann können sich die WHO, Thunberg und auch die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern die größten Hoffnungen auf den diesjährigen Preis machen. Auch der russische Oppositionelle Alexej Nawalny sowie junge Aktivistinnen aus dem Sudan, Libyen und Somalia stehen weit oben auf Urdals Favoritenliste.

Preis für Kampf für Menschenrechte oder Umwelt möglich
Die Namen sind aber mit Vorsicht zu genießen: Wer sich beim norwegischen Nobelkomitee im engeren Favoritenkreis befindet, daraus wird alljährlich ein großes Geheimnis gemacht. Theoretisch können Wetter deshalb auf Personen und Organisationen setzen, die gar nicht nominiert worden sind. Es könnte auch sein, dass das Nobelkomitee diesmal einen Preis für den Kampf für Menschenrechte oder die Umwelt ins Auge gefasst hat.

Im Vorjahr hatte Abiy Ahmed, der Premierminister Äthiopiens, den Friedensnobelpreis erhalten. Er hatte mit dem Nachbarland Äthiopiens, Eritrea, ein Friedensabkommen schließen können, zudem in seinem Land auch einen Reformprozess in Gang gesetzt.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).