25.09.2020 09:23 |

Debatte auf Twitter

Darf sich diese panierte Scheibe Schnitzel nennen?

Das Fotografieren und Posten von Speisen gehört ja heute fast schon zum Alltag und während die kulinarischen Ergüsse auf Facebook, Twitter und Co. meist für wenig Diskussionsstoff sorgen, gibt es natürlich Ausnahmen. So sorgt derzeit das Bild eines „Jägerschnitzels“ dafür, dass einige österreichische Twitter-User ihre Schmerzgrenze ganz klar überschritten sehen. Und sogar die LPD Wien hat sich nun in die Debatte eingeschaltet.

Nur wenig ist hierzulande so hochgeschätzt und verehrt wie das Schnitzel. Saftig, in knusprig-leichter Panier, wahlweise von Schwein, Pute, Huhn oder Kalb (das Wiener Original), serviert wahlweise mit (Erdäpfel-)Salat, Pommes, Petersilerdäpfeln oder Reis, zählt das Schnitzel nach wie vor zu den beliebtesten Klassikern der österreichischen Küche. Ob mit oder ohne Preiselbeeren - da scheiden sich die Geister. Zitrone ist aber jedenfalls Pflicht.

Gerade noch akzeptabel für die heimischen Kenner und Genießer des Panierfleischs ist die italienische Verwandtschaft Piccata milanese. Landet die Sauce allerdings auf dem Schnitzel oder das Schnitzel in der Sauce, so triggert das den rot-weiß-roten Sinn für Kulinarik. Wird auch noch ein fotografisches Zeugnis dessen ins Netz gestellt, ist der Shitstorm eigentlich vorprogrammiert.

Jägerschnitzel sorgt für Shitstorm
So geschehen beim Foto eines deutschen Twitter-Users, der nichts ahnend das Foto eines runden Panierfleischs auf Nudeln mit Tomatensauce postete. Die auf dem Bild sichtbare Umgebung lässt auf eine Kantine schließen, User „Max_vB“ schrieb dazu: „Heute das erste Mal ostdeutsches Jägerschnitzel gegessen. Kann man machen.“ Während seine Landsleute unter dem Foto durchaus positiv kommentierten, waren die heimischen Twitteranten alles andere als begeistert.

„Ich fühle mich als Österreicher, aber auch als Mensch tief verletzt“, kommentierte einer. „Da sind einige gastronomische Todsünden vertreten“, meinte eine andere Nutzerin. „Ein bizarrer Anblick. Das stellt meine Toleranz und Aufgeschlossenheit gegenüber anderen Kulturen gerade sehr auf die Probe“, lautete ein weiterer Kommentar.

Die Social-Media-Abteilung des Duden, ebenfalls auf Twitter vertreten, sah das anders: „Jägerschnitzel, das 1. unpaniertes Schnitzel mit einer würzigen Soße und Pilzen 2. panierte Jagdwurstscheibe mit Tomatensoße (Gebrauch: regional)“, bemühten sich die Mitarbeiter des deutschen Wörterbuchs um Aufklärung.

Polizei: „Das ist sicher kein Schnitzel“
Eine weitere Userin wollte den Tweet gar melden, woraufhin ihr von einem Follower empfohlen wurde: „Einfach online bei der @LPDWien als #Schnitzelverbrechen melden. Ermittlungen wegen Verdachts auf ,Tunke‘ werden unverzüglich bearbeitet.“

Die LPD Wien nahm dazu umgehend Stellung und brachte es auf den Punkt: „Vom Rest mal abgesehen - dieses uns unbekannte, runde & platte Objekt kann vieles sein, augenscheinlich aber sicher kein Schnitzel.“ Mehr ist dazu wohl nicht zu sagen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 24. Oktober 2020
Wetter Symbol