17.09.2020 13:04 |

Grauen von Moria

Joko und Klaas schocken mit unerträglichen Szenen

Die Entertainer Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf haben bei ProSieben wieder 15 Minuten freie Sendezeit erspielt und sie diesmal genutzt, um die entsetzlichen Zustände an den EU-Außengrenzen zu zeigen. Das Bildmaterial ist zum Teil so erschütternd, dass die Moderatoren zu Beginn der Sendung davor warnten, die folgenden Minuten mit Kindern anzusehen. Wir zeigen das Video oben und möchten diesen Hinweis wiederholen. Besonders die Szenen am Ende, die vor Schmerz brüllende kleine Kinder zeigen, sind kaum zu ertragen.

Im Dokufilm „A short story of Moria“ schilderte am Mittwoch zur besten Sendezeit eine Viertelstunde lang ein Flüchtling aus Afghanistan, unter welch widrigen Bedingungen er nach Europa kam und auf welch unwürdige Zustände er traf. In einem Videocall erzählte der junge Mann von den katastrophalen Bedingungen in dem inzwischen bei einem Feuer zerstörten Lager Moria auf der griechischen Insel Lesbos.

Unerträgliche Szenen
In den Aufnahmen sind auch Tränengaseinsätze der griechischen Polizei zu sehen und viele weinende und vor Schmerz brüllende Kinder. Helfer versuchen, sie zu beruhigen und die Augen auszuspülen. „Kümmert euch um dieses Chaos“, appelliert der 21-Jährige, der seit neun Monaten auf Lesbos in dem Flüchtlingslager war, das am 8. September durch ein Feuer zerstört wurde.

Seit dem Feuer haben sich für die dort untergebrachten 13.000 Menschen die ohnehin schon schrecklichen, unwürdigen Lebensumstände dramatisch verschlechtert.

Die beiden Entertainer behandeln in ihrer Sendung „Joko & Klaas Live“ immer wieder gesellschaftlich relevante Themen. So warfen sie einmal mit der fiktiven Ausstellung „Männerwelten“ ein Schlaglicht auf sexuelle Übergriffe gegen Frauen oder veranstalteten zuletzt eine Art Verschwörungsquiz im Stile einer Call-in-Show.

Die Kommentarfunktion wurde deaktiviert. 

Pamela Fidler-Stolz
Pamela Fidler-Stolz
Mittwoch, 21. Oktober 2020
Wetter Symbol