12.09.2020 21:41 |

Alarm in Frankreich:

Erstmals mehr als 10.000 Corona-Neuinfektionen

In Frankreich steigt die Zahl der Neuinfektionen erstmals überhaupt auf mehr als 10.000. Binnen 24 Stunden habe es 10.561 neue Fälle gegeben, teilen die Behörden mit. Die höchste Zahl bisher hatte es am Donnerstag mit 9843 gegeben. Der Anstieg hatte die Regierung dazu veranlasst, weitere Beschränkungen zu verhängen. Die Zahl der Toten in Kliniken und Pflegeeinrichtungen steigt um 17 auf 30.910.

In Italien ist die Zahl der Neuinfizierten mit dem Coronavirus innerhalb von 24 Stunden hingegen wieder gesunken. Von Freitag auf Samstag wurden 1.501 Neuansteckungen gemeldet, nach 1.606 am Vortag. Sechs Personen starben binnen 24 Stunden nach einer Infektion mit SARS-CoV-2, am Vortag waren es zehn.

Bisher mehr als 35.000 Corona-Tote in Italien
35.603 Menschen sind seit Ausbruch der Epidemie in Italien am 20. Februar mit oder am Coronavirus gestorben. Die Zahl der noch aktiven Fälle liegt aktuell bei 37.503, jene der in Spitälern behandelten Covid-19-Patienten stieg von 1849 auf 1951. Auf der Intensivstation lagen am Samstag 182 Patienten, am Vortag waren es 175. In Heimquarantäne befinden sich derzeit 35.370 Menschen.

In der Region Lombardei, der am stärksten von der Pandemie betroffenen italienischen Region, gab es am Samstag keine Todesopfer. Die Zahl der Verstorbenen blieb mit 16.896 stabil. 269 Neuinfizierte zählten die dortigen Behörden. Die Zahl der Covid-19-Erkrankten in den lombardischen Spitälern betrug 251. Auf Intensivstationen lagen in der Lombardei 27 Patienten.

Italien prüft derzeit die Möglichkeit, die Quarantänezeit für die mit dem Coronavirus Infizierten und ihren Kontaktpersonen von derzeit 14 auf zehn Tage zu reduzieren. Einen dementsprechenden Beschluss könnte die Regierung nächste Woche nach Beratungen mit dem wissenschaftlichen Komitee CTS ergreifen, berichtete Premier Giuseppe Conte.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.