Andreas Ferner:

„Schüler, Eltern und Lehrer liefern genug Stoff“

Manchmal liefert der Alltag gute Pointen. In Andreas Ferners Leben sogar so viele, dass er darüber ein Kabarettprogramm schreiben kann. Sein Beruf? Lehrer. Nach einer coronabedingten Pause startet er nun mit „Chill amal, Fessor“ wieder durch. Sasa Schwarzjirg lud ihm zum Talk über Homeschooling, Lockdown und verzweifelte Eltern.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Alle anzeigen