31.08.2020 06:45 |

Unwetter am Wochenende

Einsätze: Hochwasser, Sturmschäden & Stromausfälle

Starke Schauer und heftige Sturmböen hielten am Wochenende Kärntens Feuerwehren auf Trab - alleine am Sonntag gab es mehr als 250 Einsätze. Bäche traten über die Ufer, Muren verlegten Straßen, der Wind deckte Dächer ab, Tausende Haushalte waren ohne Strom.

„Das ganze Land war am Sonntag vom Unwetter betroffen. Seit in der Früh gab es rund 250 Einsätze!“, zog Johannes Winkler von der Landesalarm- und Warnzentrale gestern Abend Bilanz. Sogar der Landeskrisenstab wurde wegen der angespannten Wetterlage einberufen. Zahlreiche Feuerwehren standen im Dauereinsatz. Wegen Muren waren die Gailtalstraße bei Höfling und die Weißenseestraße zwischen Greifenburg und Hermagor sowie die Defereggenstraße in Osttirol unpassierbar. Gesperrt wurden der Plöckenpass - Geröll war auf der italienischen Seite abgegangen - und der Seebergsattel. Dort hatten umgestürzte Bäume die Fahrbahn verlegt.

Heute noch gesperrt sind folgende Straßen:

  • Drautal Straße B100 auf Höhe Berg im Drautal
  • Plöckenpass
  • Drautalbahn
  • Draubermen in Villach

In Ferlach mussten die Einsatzkräfte zu einer ehemaligen Tischlerei ausrücken. Starke Windböen hatten das Blechdach weggerissen. Ein Feuerwehrmann: „Mit Planen haben wir die Riesenlöcher abgedeckt.“ Ein Zelt wurde direkt in den Ferlacher Bauhof geweht.

In gut 4000 Haushalten in den Regionen Villach-Land, Mölltal, Radenthein, Gmünd, Bleiberg und Bad Eisenkappel ist zeitweise der Strom ausgefallen. Monteure der Kelag hatten alle Hände voll zu tun, um beschädigte Leitungen zu reparieren. Eine herabfallende Stromleitung traf ein fahrendes Auto in Rothenthurn. Der Lenker und mitgefahrene Kinder blieben zum Glück unverletzt.

Um Überschwemmungen zu vermeiden, hat der Verbund den Pegel der Drau-Stauseen abgesenkt. Der Fluss war binnen Stunden stark angeschwollen. In Villach mussten die Draubermen gesperrt werden.

Verklausungen führten in vielen Regionen zu Überflutungen. Das Wasser ergoss sich in Gärten, drang in Keller ein und machte Straßen unpassierbar.

Elisa Aschbacher
Elisa Aschbacher
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 13. April 2021
Wetter Symbol