28.08.2020 21:48 |

Schnellt in die Höhe

Frankreich meldet exponentiellen Corona-Anstieg

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Frankreich nimmt weiter rasant zu: Am Freitag meldete die Gesundheitsbehörde knapp 7400 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden. Am Donnerstag hatte die Zahl bei rund 6100 gelegen, am Mittwoch bei 5400. Es handle sich damit um ein „exponentielles Wachstum“, so die Behörde. Allerdings sind einige Regionen deutlich schwerer betroffen als andere.

Es handelt sich um die höchste Zahl bestätigter Neuinfektionen innerhalb eines Tages seit Einführung von Corona-Tests im großen Maßstab in Frankreich. Innerhalb der vergangenen sieben Tage waren in dem Land fast 900.000 Tests vorgenommen worden. Der Anteil positiver Tests lag in dieser Zeit bei 3,9 Prozent.

Neue Masken-Regeln nicht so streng wie zunächst vorgesehen
Seit Freitag müssen die Menschen in ganz Paris auch unter freiem Himmel eine Maske tragen - doch die Regeln sind nicht so streng wie ursprünglich vorgesehen. Wer eine körperliche Aktivität wie Joggen oder Radfahren ausübe, bleibe von der Maskenpflicht befreit, teilte die Polizeipräfektur am Freitag mit. Man werde die neue Regel nun vorerst im Rahmen einer Aufklärungskampagne umsetzen. Kinder unter elf Jahren sind von der Pflicht befreit.

In Paris galt bereits zuvor in weiten Teilen der Innenstadt eine Maskenpflicht auch im Freien. Allerdings handelte es sich bei den Masken-Zonen um einen unübersichtlichen Fleckerlteppich. Häufig war den Pariserinnen und Parisern gar nicht klar, wo nun Maskenpflicht herrschte und wo nicht. Die neue Maskenpflicht gilt nun auch in den an Paris grenzenden Departements Hauts-de-Seine, Seine-Saint-Denis und Val-de-Marne. Im Marseille gilt bereits seit Mittwoch eine Maskenpflicht im ganzen Stadtgebiet.

Eines der am schwersten betroffenen Länder Europas
Frankreich ist mit mehr als 30.500 Todesfällen eines der am schwersten von der Corona-Pandemie betroffenen Länder Europas. Das Auswärtige Amt in Berlin rät derzeit wegen hoher Infektionszahlen von „nicht notwendigen, touristischen Reisen“ in den Großraum Paris, die südfranzösische Region Provence-Alpes-Côte-d‘Azur sowie ins Überseegebiet Französisch-Guayana ab.

Macron: „Nicht die Fehler vom März wiederholen“
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron warnte am Freitag erneut vor Grenzschließungen im Kampf gegen das Coronavirus. Zwischen zwei Ländern mache dies keinen Sinn, wenn es Gebiete mit aktiver Virus-Zirkulation gebe, die identifiziert seien, sagte er. „Lassen Sie uns in dieser Frage nicht die Fehler von März wiederholen“, warnte er. Die Grenzkontrollen zwischen Deutschland und Frankreich hatten im Frühjahr für erhebliche Verstimmungen - vor allem in den Grenzregionen - gesorgt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).