SPÖ-Kritik:

Behinderten in Wohngruppen Sozialhilfe gekürzt

Das Land Oberösterreich kürzt behinderten Menschen, die in diversen Wohngruppen leben, die Sozialhilfe von 914,35 Euro im Monat auf 642,15 Euro.

Grund ist das von ÖVP und FPÖ beschlossene neue Gesetz, in dem laut SPÖ-Kritik eine klare Abgrenzung zwischen einer echten Haushaltsgemeinschaft (mit gänzlicher oder teilweise gemeinsamer Wirtschaftsführung) und dem Zusammenleben in solchen mehr oder minder stark betreuten Wohngruppen fehle.

Verbesserung gefordert
Deshalb gehen die ersten Urteile des Landesverwaltungsgerichtes gerade gegen die sich gegen Kürzungen beschwerenden Betroffenen aus. Soziallandesrätin Birgit Gerstorfer fordert daher eine Verbesserung des Sozialhilfegesetzes, weil die soziale Notlage von Menschen, die eh wenig haben, noch verschärft werde.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 21. September 2021
Wetter Symbol