Missbrauch von Notruf

„Spaßvogel“ alarmierte Linzer Feuerwehr mehrmals

Kürzlich schickte ein „Spaßvogel“ die Linzer Berufsfeuerwehr zu mehreren Örtlichkeiten, obwohl nichts passiert war. „Der Missbrauch von Notrufnummern ist kein Kavaliersdelikt“, mahnt der Linzer FP-Sicherheitsstadtrat Michael Raml.

Kürzlich schickte ein unbekannter „Spaßvogel“ die Einsatzkräfte der Linzer Berufsfeuerwehr telefonisch zu mehreren verschiedenen Örtlichkeiten - dort gab es jedoch keine Vorfälle. Die Berufsfeuerwehr zog nach den falschen Anrufen die Polizei hinzu. „Beim Missbrauch von Notrufnummern drohen bis zu sechs Monate Freiheitsstrafe und empfindliche Geldstrafen“, so Raml.

Menschenleben gefährdet
„Erkennen Sie eine Gefahr oder ist Gefahr in Verzug, zögern Sie nicht, den Notruf zu wählen. Werden die Einsatzkräfte jedoch zu falschen Einsätzen gelockt, kann das fatale Folgen haben. Einsatzkräfte können für echte Alarmierungen fehlen. Dadurch werden Menschenleben gefährdet“, schließt der Linzer Sicherheitsstadtrat.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 20. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.