Für Konsum gesperrt

Erhöhte Keimbelastung im Wasser des Spitals Steyr

Das Leitungswasser im Pyhrn-Eisenwurzen Klinikum Steyr ist mit Keimen verunreinigt und darf bis auf Weiteres nicht verwendet werden. Bei einer Routinekontrolle seien überhöhte Werte festgestellt worden, Desinfektionsmaßnahmen seien bereits im Gange, informierte das Spital Donnerstagnachmittag. Erkrankt war offenbar bisher niemand.

Um welche Keime es sich handelt und wie sie ins Wasser gelangten, wurde am Donnerstag noch untersucht. Patienten und Mitarbeiter auf den Stationen, den Ambulanzen und in der Verwaltung des Klinikums Steyr erhielten Wasser aus Flaschen. Angeblich besteht aber kein „erhöhtes Gesundheitsrisiko“.

Leitungen desinfiziert
Es wurden jedenfalls umgehend Desinfektionsmaßnahmen gestartet. Die Desinfektion der Leitungen seien „Vorsichtsmaßnahmen“, heißt es aus dem Spital. Durch Erhitzen, zusätzliches Spülen der betroffenen Wasserausläufe sowie UV-Bestrahlung wird das Trinkwasser nun gereinigt. Krankheitsfälle, die durch den Konsum des Wassers ausgelöst wurden, seien nicht bekannt.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 28. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.