13.08.2020 06:01 |

Lehrerin als Zeugin

Mutter während Zoom-Klasse der Tochter erschossen

Der erste Schultag eines Mädchens in Florida hat mit dem Mord an seiner Mutter geendet. Als die Zehnjährige während ihres Zoom-Unterrichts zu Hause vor dem Computer saß, wurde ihre Mama von ihrem Ex-Freund erschossen. Die Lehrerin musste die herzzerreißende Reaktion ihrer Schülerin mit ansehen, bevor der Bildschirm des Kindes von einer Kugel getroffen wurde.

Die Zehnjährige habe sich gerade bereit gemacht, ihren Schultag via Zoom-Unterricht zu starten, als der Mord an ihrer Mutter geschehen sei, schilderte William Snyder, der Sheriff des Bezirks Martin County, auf einer Pressekonferenz die Tat. Zeugin der Gräueltat sei ihre Lehrerin gewesen, die gerade mit ihrem Vortrag begonnen habe, als sie einen familiären Streit im Haus des Mädchens mitbekam.

„Die Lehrerin sagte, sie habe sofort ihren Lautsprecher abgeschaltet, damit die anderen Schüler den Streit nicht zu hören bekommen. Daraufhin habe sie gesehen, wie die Zehnjährige ihre Hände an die Ohren gehalten habe“, so der Polizeibeamte. Danach sei der Bildschirm schwarz geworden, weil ein Projektil den Computer getroffen habe.

Ex-Freund geständig
Die Mutter der Zehnjährigen sei zu Hause von ihrem Ex-Freund erschossen worden, heißt es. Neben der Schülerin hätten sich noch fünf weitere Kinder in dem Haus in Florida befunden, berichtet unter anderem der TV-Sender CBS 12 - neben den vier Kindern der Getöteten auch zwei Cousins.

Der Ex-Freund wurde bereits wegen des Verdachts des Mordes an der 32-Jährigen verhaftet. Er zeigte sich geständig und soll wegen vorsätzlichen Mordes angeklagt werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).