24.07.2020 17:36 |

Moskau wehrt sich:

„Anti-Satelliten-Waffe? Das ist nur Propaganda“

Der Kreml wehrt sich gegen Vorwürfe aus Washington und London, wonach die russischen Streitkräfte heimlich Anti-Satelliten-Waffen im Weltraum getestet haben sollen. Das russische Außenministerium bezeichnete die Anschuldigungen am Freitag als „Propaganda“. Die Tests entsprächen internationalen Normen.

„Wir fordern unsere US-Kollegen und britischen Kollegen auf, Professionalität zu wahren statt auf propagandistische Informationsattacken zurückzugreifen“, erklärte das Ministerium in Moskau als Reaktion auf Vorwürfe, die tags zuvor in den USA und Großbritannien laut geworden waren.

Die Weltraum-Abteilung der US-Armee erklärte dazu am Donnerstag, sie habe auch „Beweise“ dafür, dass Moskau am 15. Juli eine Anti-Satelliten-Waffe im All getestet habe. Der Vorfall verdeutliche die „reale, ernsthafte und zunehmende“ Bedrohung für die Weltraumsysteme der USA und ihrer Verbündeten, hieß es auf der Website des US Space Command.

Waffentest als Thema bei Abrüstungsverhandlungen in Wien?
Der US-Chefunterhändler für Abrüstungsfragen, Marshall Billingslea, bezeichnete den Waffentest als „inakzeptabel“. Es handle sich um eine „schwerwiegende Angelegenheit“, die bei den Abrüstungsverhandlungen mit Moskau in Wien kommende Woche angesprochen werden müsse, schrieb er auf Twitter.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).