Vorwürfe gestanden?

Ex-Wirecard-Vorstand: „Einer muss schuld sein“

Wirtschaft
17.07.2020 12:52

Nach der filmreifen Flucht des ehemaligen Wirecard-Vorstands Jan Marsalek sind immer noch viele Fragen zu dem Bilanzskandal offen. Ein Chat-Protokoll Marsaleks offenbart nun, dass dieser den Vorwürfen gegen ihn nicht widerspricht. Der Österreicher gilt als möglicher Organisator des mutmaßlichen Milliardenbetrugs beim deutschen Finanzdienstleister.

Die neu aufgetauchten Textnachrichten Marsaleks legen neue Perspektiven des Wirecard-Skandals offen. „Ich dementiere die Vorwürfe auch nicht“, zitierte das „Handelsblatt“ am Donnerstag die private Kommunikation Marsaleks mit einem Vertrauten.

Marsalek: „Einer muss schuld sein“
Der gebürtige Österreicher schrieb demnach in dem Austausch am 21. Juni: „Einer muss Schuld haben, und ich bin die naheliegende Wahl.“ Auf die Frage, ob Ex-Wirecard-Vorstandschef Markus Braun, ebenfalls ein Österreicher, vom Absturz des DAX-Unternehmens überrascht gewesen sei, textete Marsalek demnach: „Es wäre schlimm, wenn er das nicht gewesen wäre.“

Und weiter: „Es geht zunächst mal darum, die Firma, Mitarbeiter und Kunden zu schützen. Ein vereinfachter Narrativ hilft da.“ Er betonte: „Also einer muss schuld sein - und ich qualifiziere mich ganz ausgezeichnet dafür.“ Allerdings sei er gerade schwer zu erreichen, schrieb Marsalek.

Der ehemalige Wirecard-Chef, Markus Braun (Bild: APA/dpa/Peter Kneffel)
Der ehemalige Wirecard-Chef, Markus Braun

Manager will sich nicht stellen
Der Aufenthaltsort des ehemaligen Wirecard-Vorstands ist weiter unbekannt. Marsalek hatte über seinen Anwalt erklären lassen, sich nicht der Justiz stellen zu wollen. Marsalek war bei Wirecard für das operative Tagesgeschäft zuständig. Seit 2011 war er - wie auch sein Wirecard-Kollege Braun - zudem „Senator“ der Österreichisch-Russischen Freundschaftsgesellschaft mit Sitz in Wien.

Die Firmenzentrale des Zahlungsdienstleisters in Deutschland (Bild: APA/dpa/Sven Hoppe)
Die Firmenzentrale des Zahlungsdienstleisters in Deutschland

Das Unternehmen hatte eingestanden, dass in der Jahresbilanz 1,9 Milliarden Euro fehlen und angebliches Geld bei zwei philippinischen Banken vermutlich gar nicht existiert. Der Börsenkurs des DAX-Konzerns stürzte ab, das Unternehmen meldete Insolvenz an. Ex-Wirecard-Chef Braun hat sich inzwischen der Justiz gestellt.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele