Sieben Jahre nach Flut

Hochwasserschutz ist eine Geschichte ohne Ende!

Vor sieben Jahren hatte sich das Jahrhundert-Hochwasser aus Oberösterreich zurückgezogen – der Schutz vor der nächsten Flut ist aber lange noch nicht fertig. Derzeit sind 222 Projekte in Ausführung oder Planung. Das größte ist jenes im Eferdinger Becken, wo laut Land jetzt die Gemeinden am Zug sind, Pläne einzureichen.

„Seit dem Jahr 2002 wurden 962 Hochwasserschutzprojekte um 969 Millionen Euro umgesetzt“, sagt der zuständige Landesrat Wolfgang Klinger, der seit 2013 die Agenden von Rudi Anschober (Grüne) und seinem Parteifreund Elmar Podgorschek (FPÖ) in „dritter Generation“ bearbeitet. Und er wird nicht der letzte in dieser Reihe sein. Denn im Eferdinger Becken, dem größten Brocken, ist noch nicht einmal ein Bagger aufgefahren, um einen Damm zu errichten – nur viele Häuser wurden inzwischen abgerissen. Von 153 Eigentümern haben rund die Hälfte das Absiedelungsangebot – 80 Prozent des Wertes – angenommen. So wurde etwa das Dorf Hagenau in Goldwörth fast „ausradiert“, wo Häuser standen, stehen jetzt maximal noch Wohnwagen.

Kosten schwer schätzbar
Wie viel Geld die 222 anstehenden Schutzmaßnahmen verschlingen werden, ist unklar. So verteuerte sich in Pfaffstätt ein Projekt von 1,8 Millionen € auf 3,6 Millionen Euro, weil beim Schloss der Denkmalschutz „mitspielte“. „Außerdem müssen die Kosten-Nutzen-Rechnungen bei einem Aushub beachtet werden. Der ganze Hochwasserschutz, egal wo, ist sehr kompliziert“, so Klinger.

Markus Schütz, Kronen Zeitung

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 14. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.