13.07.2020 12:45 |

Corona-Zahlen zu hoch

Minister fordert sofortigen Lockdown in Israel

Nach einem massiven Anstieg der Corona-Infektionszahlen in Israel hat Energieminister Juval Steinitz einen sofortigen Lockdown gefordert. „Wir müssen meiner Ansicht nach jetzt eine Sperre umsetzen, für zehn bis 20 Tage, um danach Erleichterungen zu ermöglichen“, so Steinitz am Montag in einem Interview.

Der Minister sprach sich dafür aus, dass die Bürger das Haus nur verlassen können, um zur Arbeit zu gehen oder um Lebensmittel oder Medikamente einzukaufen: „Wir kommen vermutlich sowieso dorthin, also besser früher als später.“

Zitat Icon

Wir kommen vermutlich sowieso dorthin, also besser früher als später.

Energieminister Juval Steinitz

Israel ist „abgeschnitten vom Rest der Welt“
Steinitz sagte, es sei langfristig gefährlich, dass Israel vom Rest der Welt abgeschnitten sei. Es gibt seit Monaten nur sehr wenige Flüge aus und nach Israel. Israel steht in vielen Ländern auf einer Liste mit Staaten, für die besondere Reisehinweise oder -richtlinien gelten. Für Israelis gelten damit zum Beispiel Einreisebeschränkungen in die Europäische Union.

Ein Lockdown könne dazu beitragen, die Ansteckungszahlen in Israel dramatisch zu reduzieren, so der Minister. Danach könne man schrittweise wieder öffnen, diesmal ohne Großversammlungen zu erlauben. „Dann können wir unsere Flugverbindungen mit dem Rest der Welt wieder aufnehmen.“ Dies sei für Israels Wirtschaft essenziell wichtig.

1464 Neuinfektionen an einem Tag
Am Freitag hatte das Gesundheitsministerium mit 1464 Fällen einen Rekordwert verzeichnet. Nach einem ersten Ausbruch waren in Israel im Mai kaum neue Fälle gemeldet worden. Seit Ende Mai steigt die Zahl der täglich registrierten Ansteckungen aber wieder deutlich. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums ist der Erreger SARS-CoV-2 bisher bei 38.670 Menschen in Israel nachgewiesen worden. 362 Infizierte sind gestorben.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.