30.06.2020 19:58 |

Nachfrage eingebrochen

Airbus-Konzern streicht weltweit 15.000 Stellen

Als Folge der Coronavirus-Krise will Airbus weltweit 15.000 Arbeitsplätze streichen. Der europäische Flugzeugbauer reagiert damit auf den Einbruch der Nachfrage infolge des global zusammengebrochenen Flugverkehrs. Der Stellenabbau solle spätestens im Sommer 2021 umgesetzt werden, teilte Airbus mit, eine Einigung mit den Sozialpartnern soll im Herbst stehen.

Deutschland ist mit der Streichung von 5100 Arbeitsplätzen am stärksten von den Plänen betroffen, gefolgt von Frankreich, wo 5000 Stellen zur Disposition stehen. Bereits vor dem Ausbruch der Pandemie hatte Airbus beschlossen, 900 Stellen bei der deutschen Tochter Premium Aerotec zu streichen.

Arbeitnehmervertreter wehren sich gegen Kündigungen
Airbus-Chef Guillaume Faury reagiert mit dem Restrukturierungsplan auf die wirtschaftlich trübe Aussicht, wonach die Flugzeugproduktion wegen der Covid-19-Pandemie mindestens bis Ende 2021 um 40 Prozent niedriger ausfallen wird als ursprünglich angenommen. Auch im Geschäft mit Dienstleistungen für Fluggesellschaften macht Airbus Abstriche, wie der zuständige Manager Philippe Mhun der Nachrichtenagentur Reuters sagte. Die Gewerkschaften kündigten an, sich gegen Kündigungen zur Wehr zu setzen.

Das Ziel, im Servicegeschäft etwa mit Ersatzteilen und der Wartung von Flugzeugen bis 2030 auf zehn Milliarden Euro Umsatz zu kommen, werde „ein bisschen nach hinten verschoben“, räumte Mhun ein. „Das ist immer noch eine Größenordnung, die wir ins Visier nehmen können, aber es ist eine Frage des Zeitpunkts und der Frage, wie die Krise unsere Branche verändert.“ Einige Dienstleistungsprojekte seien ausgesetzt oder verschoben worden. Branchenkreisen zufolge ist Airbus bereits dabei, die Sparte zu restrukturieren und Mitarbeiter in andere Bereiche zu verlagern. Stellenstreichungen stehen auch hier bevor.

Flugzeugbauer setzt auch auf Frühpensionierungen
Offiziell hatte Airbus die nächsten Schritte bis spätestens Ende Juli angekündigt. Doch Faury stimmte die Belegschaft schon in einem Interview mit der „Welt“ auf die Einschnitte ein: „Es ist eine brutale Tatsache, aber wir müssen es tun. Es geht um die notwendige Anpassung an den massiven Produktionsrückgang.“ Insider gehen davon aus, dass der Flugzeugbauer vorerst zwischen 14.000 und 20.000 Mitarbeiter weniger brauchen wird. Der Konzern beschäftigt in der Produktion rund 90.000 Menschen, konzernweit sind es 135.000. Der Abbau könnte 0,8 bis 1,2 Milliarden Euro kosten. Airbus dürfte dabei auch auf Frühpensionierungen setzen, die in allen vier Ländern mit großen Airbus-Standorten möglich sind: Frankreich, Deutschland, Großbritannien und Spanien.

Erst 2025 erwartet Faury wieder eine normale Auslastung der Produktion. Derzeit stehen viele Flugzeuge auf Halde, weil die finanzschwachen Kunden sie wegen der Coronakrise nicht abnehmen. Erst Ende 2021 werde der Absatz mit der Produktion wieder Schritt halten, sagte Faury. Von der meistverkauften Baureihe A320/A321 etwa sollen vorerst nur noch 40 Maschinen pro Monat gefertigt werden. 

An den Plänen für die Langstreckenversion A321XLR, für die ein spezieller Tank gebraucht wird, hält Airbus aber fest, wie Mhun bekräftigte. „Dieses Projekt haben wir geschützt. Es entwickelt sich wie ursprünglich geplant.“ Der Erstflug sei weiterhin für 2022 geplant, die Auslieferungen sollen 2023 beginnen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 11. Mai 2021
Wetter Symbol