15.06.2020 10:53 |

Drei Jahre Haft drohen

Großbrand in Donauzentrum: Arbeiter vor Gericht

Nach dem spektakulären Brand im Wiener Donauzentrum im März des Vorjahres wird sich an diesem Freitag ein Arbeiter am Wiener Landesgericht verantworten müssen. Bei Abbrucharbeiten soll er die Brandschutzvorschriften nicht eingehalten haben. Wegen fahrlässiger Herbeiführung einer Feuersbrunst drohen bis zu ein Jahr Haft oder eine Geldstrafe - und die Ansprüche der Privatbeteiligten.

Der Beschuldigte soll am 8. März 2019 mit einem Trennschneider im Donauzentrum Eisenstäbe durchtrennt - und die entsprechenden Auflagen nicht eingehalten haben. Offenbar bildete sich ein Glutnest, das am nächsten Tag in der Früh zu einem spektakulären Brand im Bauteil 4 am Eck Wagramer Straße - Siebeckstraße führte. Es wurde letztlich Alarmstufe 4 ausgelöst.

Bei der Bekämpfung des Dachbrands standen mehr als 200 Feuerwehrleute im Einsatz. Gegen Mittag wurden die Flammen unter Kontrolle gebracht. Das Donauzentrum wurde mit Ausnahme des Entertainment-Centers Donauplex geschlossen. Erst um 17.30 Uhr konnte „Brand aus“ gegeben werden.

Schaden geringer als befürchtet
Der Schaden stellte sich geringer als ursprünglich befürchtet heraus, wie eine Begehung am Tag nach dem Großbrand ergab. „Die Wasserschäden im Gebäude sind erfreulicherweise geringer als angenommen. Das Einkaufszentrum hat im Innenbereich nur geringe Schäden erlitten“, sagte damals Centermanager Anton Cech.

Dennoch ist die Liste der Opfer- und Privatbeteiligtenvertreter lange und umfasst neben dem Donauzentrum auch zahlreiche Versicherungen, die am Freitag ihre Ansprüche bei Richterin Beatrix Hornich geltend machen wollen. Die Anklage wirft dem Arbeiter überdies falsche Beweisaussage vor, da er bei der Polizei unrichtige Angaben gemacht haben soll.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 03. Juli 2020
Wetter Symbol
Wien Wetter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.