31.05.2020 07:00 |

Wöchentliche Tests

Pilotprojekt in Kärnten: Coronatests im Tourismus

Um eine zweite Welle an Corona-Infektionen zu verhindern und um den Urlaub in Kärnten möglichst sicher zu gestalten, wurde am Samstag ein Pilotprojekt gestartet: Angestellte in Betrieben am Wörthersee sollen wöchentlich zum PCR-Test. Bis Juli soll dann eine flächendeckende Testung im gesamten Land möglich sein.

„Es wird eine Teststation auf dem Klagenfurter Messegelände und eine in Velden geben. Dorthin werden Mitarbeiter im Tourismus einmal wöchentlich geladen, um sich einem PCR-Abstrich zu unterziehen“, erklärt Landesrat Sebastian Schuschnig. Das betreffe neben Kellnern auch Rezeptionisten und Masseure. Die Abstriche werden noch am selben Tag nach Wien geschickt, wo die Auswertung innerhalb von 24 Stunden erfolgen soll. „Wir sind zuversichtlich, dass mit Juli eine landesweite und flächendeckende Testung für die rund 65.000 betroffenen Angestellten möglich sein wird“, sagt Elisabeth Köstinger, Bundesministerin für Tourismus.

Zitat Icon

Wir möchten es unseren Gästen ermöglichen, einen schönen Urlaub in Kärnten zu verbringen und wieder gesund heimzufahren.

Landesrat Sebastian Schuschnig

Pro Person kostet ein Test 85 Euro. Die Finanzierung wird vom Bund übernommen. „Wir können das Virus nicht verhindern, aber wir wollen verhindern, dass ein Erkrankter streut und andere ansteckt“, meint Roland Sint vom Wörthersee-Tourismus. Sollte es trotzdem zu einer Infektion in einem Betrieb kommen, sei dafür vorgesorgt. „Wenn jemand nicht in Heimquarantäne kann, haben wir Ersatzquartiere in Schulen organisiert“, so Schuschnig.

Manuela Karner
Manuela Karner
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).