29.05.2020 06:00 |

Bluttat in Kalifornien

Österreich-Auswanderer in Stadtpark erschlagen

Schockierende Bluttat im idyllischen Glen Canyon Park in San Francisco im US-Bundesstaat Kalifornien: Der gebürtige Österreicher Leo H. war wie jeden Tag im Stadterholungsgebiet unterwegs, als er plötzlich von einem Obdachlosen angegriffen und erschlagen wurde. Für das 94-jährige Opfer kam jede Hilfe zu spät.

„Das hat er nicht verdient. Er war so ein netter, schlauer Mensch. Trotz seines Alters war er ein Vorzeige-Selbstversorger. Er liebte es zu fischen, zu jagen, zu gärtnern und in der Garage zu basteln“, trauert eine Nachbarin des allein lebenden Leo H., der nach dem Zweiten Weltkrieg ausgewandert war.

Mit dem Hund durch den Park gegangen
Nun musste der 94-Jährige in seiner Wahlheimat einen schrecklichen Tod erleiden: Wie jeden Tag zog er mit Hund „Rip“ durch seinen Lieblingspark. Hier kannte jeder den gebürtigen Österreicher - auch dessen Mörder. Ein stadtbekannter Obdachloser, der an jenem Morgen grundlos zu seiner Krücke griff und auf Leo H. einschlug.

Leo H. erlag später seinen schweren Verletzungen
Das Opfer erlag wenig später im Spital seinen schweren Verletzungen. Der Täter ist in Haft. Er soll schon mehrmals wegen Angriffen auf Parkbesucher angezeigt worden sein.

Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).