26.05.2020 02:49 |

Branson-Projekt

„Anomalie“: Virgin-Orbit-Raketenstart abgebrochen

Der Jungfernflug einer neuartigen Trägerrakete der Weltraumfirma Virgin Orbit des britischen Milliardärs Richard Branson musste kurz nach dem Start abgebrochen werden. „Eine Anomalie trat in einer ersten, frühen Phase auf. Wir werden mehr erfahren, wenn unsere Ingenieure die Unmengen von Daten analysiert haben, die wir heute gesammelt haben“, teilte das Unternehmen am Montag mit.

Die 21,34 Meter lange Rakete namens LauncherOne sollte in rund 10.000 Metern Höhe von einer modifizierten Boeing 747 namens Cosmic Girl horizontal in Richtung Weltraum abgeschossen werden. Der umgebaute Jumbo-Jet sei planmäßig mit der am Flügel montierten Trägerrakete vom Luft- und Raumfahrthafen Mojave im US-Bundesstaat Kalifornien gestartet, kurz nach dem Ausklinken der Rakete sei der Versuch aber beendet worden. Weitere Details wurden zunächst nicht veröffentlicht.

Umtriebiger Milliardär
Branson gehört weltweit zu den bekanntesten Unternehmern. Der umtriebige Milliardär gründete ab 1970 ein riesiges Virgin-Imperium, das unter anderem die Bereiche Musik, Flüge und Telekommunikation umfasst. Das Vermögen Bransons wird vom „Forbes Magazine“ auf 4,2 Milliarden Dollar (3,85 Mrd. Euro) geschätzt.

Mit Virgin Galactic will Branson kommerzielle Flüge ins All anbieten, über Virgin Orbit sollen mit LauncherOne Starts für Kleinsatelliten angeboten werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 05. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.