24.05.2020 07:07 |

An Frau vergangen

Serien-Vergewaltiger nach Freilassung gefasst

Auf der griechischen Ferieninsel Korfu hat die Polizei einen vorzeitig freigelassenen Serien-Vergewaltiger festgenommen, der sich erneut an einer Frau vergangen haben soll. Wie die griechische Nachrichtenagentur ANA am Samstag berichtete, fand die Polizei den 47-Jährigen nach zweiwöchiger Suche in einem Steilküstengebiet im Süden der Insel.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Auf der Flucht vor der Polizei sei er gestürzt und dann von Beamten ins Krankenhaus gebracht worden. Der Mann soll vor zwei Wochen eine 34-jährige Frau aus Albanien in einer Hütte auf der Insel vergewaltigt haben. Die Frau war zuvor als vermisst gemeldet worden. Sie sagte bei der Polizei aus, dass der Mann sie entführt und mehrfach vergewaltigt habe.

Touristinnen vergewaltigt
Der 47-Jährige war 2012 wegen Vergewaltigung von sechs britischen Touristinnen zu 53 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Im August 2019 kam er im Zuge eines neuen, umstrittenen Gesetzes vorzeitig frei. Er sollte sich ein Mal pro Monat bei der Polizei melden. Außerdem wurde es ihm untersagt, Korfu zu verlassen.

Freund meldete Albanerin als vermisst
Der Freund der Albanerin hatte diese als vermisst gemeldet und bei der Polizei ausgesagt, er und seine Freundin hätten den Mann am Abend vor ihrem Verschwinden kennengelernt. Die Polizei brachte die Frau nach ihrer Entdeckung in der Hütte mit Verletzungen ins Krankenhaus.

Korfu ist eine bei Touristen beliebte Insel. Viele von ihnen, vor allem Briten, haben sich dort Häuser gekauft.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).