09.05.2020 15:47 |

Tote und Verletzte

Afghanische Polizei feuerte auf Demonstranten

Mit scharfen Schüssen hat die afghanische Polizei in der westlichen Provinz Ghor gewalttätige Demonstranten auseinandergetrieben, die versprochene Hilfspakete der Regierung einforderten. Bei dem Vorfall wurden dem Innenministerium zufolge mindestens sechs Menschen getötet und 19 verletzt. Bewaffnete hätten aus der Menge heraus zwei Polizisten erschossen und 10 weitere verwundet. Unter den Toten seien auch drei Demonstranten und ein afghanischer Journalist, der über die Kundgebung berichten wollte.

Hunderte arme Menschen hätten vor dem Gouverneurssitz in Firuskoh demonstriert, sagte Provinzrat Abdul Basir Kaderi der Deutschen Presse-Agentur. Sie hätten Mehl und Reis verlangt, die ihnen die Regierung versprochen, aber nicht geliefert hatte. Wegen des Lockdowns in der Corona-Pandemie gibt es in Afghanistan Versorgungsmängel. Das Land hat offiziell etwa 4000 Covid-19-Fälle bei 15.000 getesteten Personen.

Provinzrat Kaderi erklärte, die Demonstranten hätten staatliche Einrichtungen beschädigt und die Polizei angegriffen. Nachdem der Einsatz von Wasserwerfern und Schüsse in die Luft nicht gewirkt hätten, habe die Polizei das Feuer eröffnet. „Jetzt herrscht in der Stadt eine militärische Lage“, sagte Kaderi. „Es sind Panzer auf den Straßen.“

Menschenrechtsorganisationen verlangten eine unabhängige Untersuchung des Geschehens. Vizepräsident Amrullah Saleh versprach, die Regierung werde alles zur Aufklärung tun. Ghor gehört zu den ärmsten und am wenigsten entwickelten Provinzen Afghanistans.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).