Kepler Uniklinikum

Zuschlag für eine Studie über Wachstumshormone

Oberösterreich
06.05.2020 16:00
„Wir sind eine junge medizinische Fakultät und wollen in Führungsposition“, sagt Wolfgang Högler, Vorstand der Uniklinik für Kinder- und Jugendheilkunde in Linz. Darum entwarf er ein internationales Forschungsprojekt, das nun den Förderzuschlag bekam: eine Langzeitstudie über Kinder mit Wachstumsstörungen.

Wenn die Hirnanhangsdrüse zu wenig Wachstumshormone produziert, leiden Kinder an Wachstumsstörungen, auch die Muskelkraft kann beeinträchtigt sein. In Österreich sind etwa 25 Kinder jedes Jahr von dieser Erkrankung betroffen. Ein Experte in der Behandlung ist Wolfgang Högler, Leiter der Kinder- und Jugendheilkunde am Uniklinikum in Linz.

(Bild: Uni Birmingham)

Er bekam den Zuschlag für ein Langzeitprojekt, das zeigen wird, ob der Behandlungszeitraum mit Hormonspritzen verkürzt werden könnte. „Die Studie zu leiten, macht uns als Uniklinikum in einer wissenschaftlichen Führungsposition sichtbar“, schildert Högler die Bedeutung. Insgesamt werden 138 Kinder, die in die Pubertät kommen, über 6 Jahre lang begleitet und immer wieder getestet: „Wir müssen die Geduld haben, die Kinder auswachsen zu lassen“, so Högler. Dann soll die mit zwei Millionen Euro ausgestattete Studie, an der Universitäten in 12 Ländern beteiligt sind, Ergebnisse bringen, u.a. verbesserte Diagnostik und Behandlung, Ersparnis im Gesundheitssystem.

Elisabeth Rathenböck

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele