Kepler Uniklinikum

Zuschlag für eine Studie über Wachstumshormone

„Wir sind eine junge medizinische Fakultät und wollen in Führungsposition“, sagt Wolfgang Högler, Vorstand der Uniklinik für Kinder- und Jugendheilkunde in Linz. Darum entwarf er ein internationales Forschungsprojekt, das nun den Förderzuschlag bekam: eine Langzeitstudie über Kinder mit Wachstumsstörungen.

Wenn die Hirnanhangsdrüse zu wenig Wachstumshormone produziert, leiden Kinder an Wachstumsstörungen, auch die Muskelkraft kann beeinträchtigt sein. In Österreich sind etwa 25 Kinder jedes Jahr von dieser Erkrankung betroffen. Ein Experte in der Behandlung ist Wolfgang Högler, Leiter der Kinder- und Jugendheilkunde am Uniklinikum in Linz.

Er bekam den Zuschlag für ein Langzeitprojekt, das zeigen wird, ob der Behandlungszeitraum mit Hormonspritzen verkürzt werden könnte. „Die Studie zu leiten, macht uns als Uniklinikum in einer wissenschaftlichen Führungsposition sichtbar“, schildert Högler die Bedeutung. Insgesamt werden 138 Kinder, die in die Pubertät kommen, über 6 Jahre lang begleitet und immer wieder getestet: „Wir müssen die Geduld haben, die Kinder auswachsen zu lassen“, so Högler. Dann soll die mit zwei Millionen Euro ausgestattete Studie, an der Universitäten in 12 Ländern beteiligt sind, Ergebnisse bringen, u.a. verbesserte Diagnostik und Behandlung, Ersparnis im Gesundheitssystem.

Elisabeth Rathenböck

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 01. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.