Do, 20. September 2018

Erwin Frühbauer tot

10.08.2010 19:29

Schillernder Politiker in Kärnten verstorben

Einer der letzten SPÖ-Granden ist tot: Erwin Frühbauer, Ex-Landeshauptmann-Vize und ÖGB-Boss, verstarb am Dienstag im 85. Lebensjahr. SPÖ-Obmann Werner Faymann würdigte ihn als einen Mann, der die Kärntner Politik maßgeblich geprägt hat. Mit seinem Namen verbunden ist aber auch die Magdalen-Pleite.

Der gebürtige Steirer war in den Diensten der ÖBB nach Kärnten gekommen. Villach wurde ihm zur zweiten Heimat. Der Villacher Bürgermeister Helmut Manzenreiter spricht in seinem Nachruf von "dem bedeutendsten Politiker der Stadt".

Verkehrsminister unter Kreisky
Nach seinem Engagement in der Gewerkschaft und der Arbeiterkammer schaffte Frühbauer einen rasanten politischen Aufstieg. 1965 zog er ins Parlament ein, 1970 wurde er unter dem damaligen Kanzler Bruno Kreisky Verkehrsminister.

Triumvirat mit Wagner und Gallob
Bereits drei Jahre später wurde Frühbauer nach Kärnten zurückbeordert. Frühbauer wurde zuerst Landesrat. Nach der Abwahl von Landeshauptmann Hans Sima, dem der Ortstafel-Streit zum Verhängnis wurde, holte ihn dessen Nachfolger Leopold Wagner als Landeshauptmann-Vize. Wagner, Frühbauer und der Lavanttaler Landesrat Rudolf Gallob bildeten über Jahre hinweg ein mächtiges Triumvirat. Die SPÖ holte sich in Kärnten die absolute Mehrheit – dementsprechend wurde auch regiert.

Erfolge und Misserfolge
Zu Frühbauers unbestrittenen Leistungen zählt die Seenkanalisation, dank derer die Kärntner Seen zu den saubersten weltweit zählen. In seine Amtszeit fällt auch die Errichtung der Maltatal-Staumauer. Weniger ruhmreich war Frühbauers Wirken bei der "Sanierung" des Zellstoffwerks in St. Magdalen bei Villach, die mit einer Milliarden-Pleite endete.

Nach Frühbauers Tod drückten am Dienstag alle politischen Lager ihr Beileid aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.