29.04.2020 12:09 |

An Covid-19 erkrankt

Behandlung mit Blutplasma schlug bei Patientin an!

Eine 70-jährige Covid-19-Patientin, die darüber hinaus an der Lungenerkrankung COPD leidet, ist in Vorarlberg erfolgreich mit Blutplasma eines Coronavirus-Genesenen behandelt worden. Die Frau befinde sich auf dem Weg der Besserung und sei bereits wieder auf die Normalstation des LKH Bludenz verlegt worden.

Die 70-Jährige war die erste Coronavirus-Patientin, die in Vorarlberg auf diese Weise therapiert wurde, gab am Mittwoch Gesundheitslandesrätin Martina Rüscher (ÖVP) bekannt. „Wir wissen, dass mit dem Coronavirus infizierte Patienten mit der Vorerkrankung COPD sehr schwere Verläufe zeigen“, sagte der behandelnde Arzt, Primar Dietmar Striberski (Leiter der Internen Abteilung im LKH Bludenz).

Hoher Sauerstoffbedarf
Im konkreten Fall habe die Patientin wegen sehr hohen Sauerstoffbedarfs durchgehend mit einer Überdruckbeatmungsmaske versorgt werden müssen. Als sich der Gesundheitszustand weiter verschlechtert habe, sei der Entschluss für eine Behandlung mit Rekonvaleszenten-Plasma gefasst worden. Eine Intubation habe man unter allen Umständen verhindern wollen, da sich intubierte COPD-Patienten nur sehr schwer wieder von der Beatmungsmaschine entwöhnen lassen, so Striberski.

Das Blutplasma des genesenen Coronavirus-Patienten wurde der 70-Jährigen in drei Einheiten verabreicht. Das behandelnde Ärzteteam bewertete die Entwicklung des Gesundheitszustandes der Frau als sehr positiv. Die Therapie habe angeschlagen, der Patientin geht es zwischenzeitlich deutlich besser, und der Bedarf an zusätzlichem Sauerstoff über eine Sonde sei erheblich gesunken, hieß es. Die 70-Jährige sei mobil.

Primar Peter Fraunberger, Leiter des medizinischen Zentrallabors und des Blutspendedienstes des Roten Kreuzes in Vorarlberg, berichtete von einer hohen Spendenfreudigkeit. „Die Bereitschaft ist sehr hoch, sodass wir einen guten Vorrat für die Gabe dieser Plasmen bereitstellen können“, stellte er fest.

Zitat Icon

Der in Vorarlberg initiierte Therapieansatz bietet Schwererkrankten eine echte Chance, mit dem Virus fertig zu werden.

Gesundheitslandesrätin Martina Rüscher

Dem Spendenaufruf des Blutspendedienstes Vorarlberg seien viele gefolgt, die Depots sah er dank der großen Solidarität und Spendenfreudigkeit gut gefüllt. „Der in Vorarlberg neu initiierte Therapieansatz bietet Schwererkrankten eine echte Chance, mit dem Virus fertig zu werden“, sagte Landesrätin Rüscher.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 11. April 2021
Wetter Symbol
Vorarlberg Wetter
7° / 16°
stark bewölkt
10° / 20°
stark bewölkt
8° / 20°
stark bewölkt
11° / 21°
stark bewölkt