Bundesländer-Kritik

Bayerns Söder setzt auf „atmende Strategie“

Ausland
28.04.2020 15:45

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder setzt bei möglichen Lockerungen der Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus auf eine „atmende Strategie“. Wenn es besser laufe, könne es schneller gehen, „wenn es schlechter ist, muss es langsamer sein“, sagte Söder am Dienstag nach einer Kabinettssitzung in München.

„Ich bin jedenfalls nicht bereit, Experimente mit dem Leben der bayerischen Bevölkerung zu machen.“ Die bundesweit steigende Reproduktionszahl des Virus mache ihm Sorgen. In Bayern würde dieser Wert hingegen sinken und zeigen, dass der bayerische Weg der Vorsicht richtig sei. Die steigende Zahl im gesamten Bundesgebiet zeige, was passiere, wenn man die Schutzmaßnahmen ohne Plan lockern würde.

Zahlreiche Menschen in Deutschland warten in einer langen Schlange vor einem Elektronikgeschäft in der Nähe von Berlins Alexanderplatz. (Bild: AFP)
Zahlreiche Menschen in Deutschland warten in einer langen Schlange vor einem Elektronikgeschäft in der Nähe von Berlins Alexanderplatz.

Bayern: Maßnahmen verlängert, Lockerungen beschlossen
Unterdessen verlängerte Bayern die geltenden Ausgangsbeschränkungen um eine weitere Woche bis zum 10. Mai. Söder erklärte dazu, man wolle „nichts überstürzen“. Dabei beschloss das Kabinett aber auch verschiedene Lockerungen. So sind ab dem 4. Mai Gottesdienste unter strengen Auflagen möglich. In Österreich wird das ab dem 15. Mai der Fall sein. Zu den strengen Auflagen gehören das verpflichtende Tragen eines Mundschutzes und ein Mindestabstand von zwei Metern zwischen den Gottesdienstbesuchern.

Bayern erlaubt Versammlungen bis 50 Personen
Außerdem erlaubt Bayern ab dem 4. Mai öffentliche Versammlungen mit maximal 50 Teilnehmern. Diese müssen aber stationär an einem Ort bleiben, Demonstrationszüge werden nicht erlaubt. Ab dem 29. April dürfen in Bayern alle Läden öffnen, die Verkaufsfläche muss auf 800 Quadratmetern begrenzt bleiben. Der Grundsatz von einem Kunden je 20 Quadratmetern gilt ab dann für alle Geschäfte.

Seit Montag sind auch in Deutschland, wie hier am Bahnhof in München, Gesichtsmasken verpflichtend zu tragen. Die Vorschrift gilt beim Einkaufen und beim Fahren mit öffentlichen Verkehrsmitteln. (Bild: AP)
Seit Montag sind auch in Deutschland, wie hier am Bahnhof in München, Gesichtsmasken verpflichtend zu tragen. Die Vorschrift gilt beim Einkaufen und beim Fahren mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Söder hatte bereits Mitte März für Aufsehen gesorgt, als er erklärt hatte, sein Bundesland werde jetzt so vorgehen wie Österreich.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Kostenlose Spiele